Da wäre ich also. Messe Frankfurt – 08. Februar 2014.

Es ist 11 Uhr, ich sitze im Presseraum des 26.Stocks eines dieser Wolkenkratzermonster von Mainhatten und schaue leicht verschlafen aus der Wäsche. Um mich herum wusseln Blogger- und Bloggerinnen, schnattern wild durcheinander, umarmen sich und twittern, als ob es kein Morgen gäbe.

Ich bin auf der Ambiente 2014 und mein Körper befindet sich in der „Ambiente Blogger Lounge“. Diese Bloggertreffen bin ich langsam gewöhnt. Irgendwie ist das echt schön, bekannte Gesichter wieder zu sehen und neue kennen zu lernen.

Ich schaue verträumt aus dem Fenster, inhaliere meinen Kaffee und schieße ein Foto für Euch. Zack ist es auf dem Instagram-Account hochgeladen und mit unserem Twitterprofil verlinkt. Das muss so sein, weil wir voll hip und trendy sind..whoossaaa…

 

Blick aus dem Konferenzraum der Messe

 

Himmel, Arsch und Zwirn ist das Gelände riesig. Ich hab meine Wanderschuhe vorsorglich daheim gelassen. Ein Fehler, wie sich später noch rausstellen soll.

Hab ich grad Zwirn gesagt? Wie passend. Ist Zwirn und Garn das gleiche? Keine Ahnung. Ich bin ein Mann, ich muss von sowas keine Ahnung haben. Dennoch habe ich wenige Sekunden später eine Spule Garn in der Hand. Ich schaue verdattert.  Wenigstens ist er babyblau. Halbmännlich. Nicht wirklich. Die Birgit von Garn und mehr grinst mich an und nickt auffordernd. Ich nicke zurück und freu mir n Wolf, dass ich dem nächsten gefüllten Puter das Einfüllloch mit babyblauen Garn zubinden kann.

Kaffee leer. Ich brauch eine neue Tasse. Ich bekomme jetzt erst mit, dass das Rahmenprogramm schon begonnen hat. Mir frontal gegenüber referiert eine Frau, die dringend Ihren Friseur verklagen sollte, über Daten und Fakten rund um die Messe. Ich schreibe halbmotiviert mit, da ich Euch, unseren geliebten Lesern auch was erzählen möchte. Dennoch kann ich es kaum erwarten, endlich durch die Hallen der international bedeutendsten Messe für Konsumgüter zu streifen.

 

 

Glitzer und Plinkeplinke gibt’s hier auch

 

Vorher gibt es aber noch einen strangen Vortrag einer monoton redenden Roboterdame, die mir etwas von japanischen neuen Lackverfahren bei Möbeln erzählen möchte. Ich bin geneigt Ihr von meinem neuen deutschen Leckverfahren zu berichten.

Messing ist das neue Kupfer und Salbei das neue Grün. Whoohooo…nach dieser Weisheit verlasse ich den Vortrag und geselle mich zu Nicoletta von LiveLifeDeeply-now, denen plötzlich schlecht geworden ist. Ach Mensch..immer diese Kreislaufprobleme in engen Räumen in denen nur Blabla erzählt wird. Furchtbare Sache. Schade schade, dabei hätte mich der Vortragf total interessiert. Nicht. Meine Ausbildung während dem freiwilligen Wehrdienst als Soldat im Sanitätsdienst kommt hier jetzt voll zum Tragen.

Nachdem ich den beiden helfen konnte, geht es endlich in die Hallen zu den über 4.700 Ausstellern, die aus über 80 Ländern kommen. Ich mische mich mit Energiebündel Nicoletta unter die 140.000 Fachbesucher.

 

Ich lustwandle durch die Messehallen.

 

 

Die Ambiente ist in drei Bereiche aufgliedert: Dining, Giving und Living. Die Welt des Schenkens schenken wir uns und lassen alle „Giving“-Hallen links liegen und schreiten festen Schrittens durch die nach Cannabis und anderen orientalisch riechenden „Livinghallen“ und lassen hier und da verzückte „Ahhh“und „Ohhh“ von uns, sodass die Messestandbetreiber denken, daß wir völlig meschuge sind. So spricht uns wenigstens keiner an.

 

In den Livinghallen gibts auch Lämpchen

 

Neuheiten, tolle Ideen und aktuelle Trends, die ich mir in meine heimische Bude stellen kann, sausen mir visuell ums Hirn. Ich weiß nicht, wohin ich schauen soll. Hier modern – da landhäuslich. Ich lass Euch jetzt einfach mal ein paar Eindrücke in Euer Wohnzimmer fließen.

 

 

Schöne Blicke im Livingbereich

 

 An jeder zweiten Ecke bleiben wir stehen und fotografieren wie die Gestörten. Nicoletta ist hierin eine absolute Meisterin Ihres Fachs. Für einen besonders sicheren Stand während des Bildes benutzt Sie die „Leg-Crossed-Deeply-Technik“, die Sie selbst entwickelt hat und auf der diesjähren Braunschweiger Fotomesse (kurz BraFoME 2014) vorstellen wird.

 

Lifestylebloggerin und Energiebündel Nicoletta von Livelifedeeply-now zeigt Ihre Fototechnik

 

I bin mit dem Radl da…

Uhren_und_Schilder

Uhren und Schilder

 

Nachdem ich mir mit Nicoletta die Hacken wund gelatscht habe, stoßen wir von unserer Two-Man-Tour zurück zur geführten Bloggertour, die von einem Stand zum nächsten tingelt. Noch hat keine der Bloggerinnen eine Heizdecke um die Schultern liegen.

 

DIe Bloggermeute nimmt den Stand von Räder unter Beschlag

 

Ich lasse es mir nicht nehmen Tatjana von der Firma RÄDER zu begrüßen. Schließlich habe ich es dieser Firma zu verdanken, dass ich auf diese Messe eingeladen wurde. Vielen Dank.

 

Räderstand

 

LIvelifedeeply-now findet Ihre neuen Servietten

 

Nachdem mir meine Bloggerettenbegleitung Nicoletta sämtliche Servietten mit lustigen Sprüchen gezeigt hat, schlendern wir weiter durch die Hallen in Richtung dänischen Stand. Nice nice nice…schaut euch die nächsten Bilder an. Ich war geneigt mein Auto in die Halle zu fahren und den ganzen Stand einzuladen. Ok, bis auf das Geschirr. Das war nicht so meins.

 

Der Stand von IB Laursen

 

Nach etlichen Stunden durch die Hallen tigern und einem unterirdisch schlechten Kaffee, weiss ich langsam nicht mehr, wo ich hinschauen soll. Es gibt an jeder Ecke tolle Dinge zu sehen, nette Blicke, die mich sofort in einen Kaufrausch verfallen lassen würden, wenn ich hier in einem Laden stehen würde. Ich entscheide mich dafür, niemals in einen IB Larsen-Shop zu gehen, da ich sonst Privatinsolvenz anmelden müsste.

 

Mit dem richtigen Blick für Wesentliche kann nix schief gehen – Mirjams Jahrbuch

Fachgespräche bei IB Laursen

Jede Wand ein Stillleben für sich…

 

Mit derartigen Eindrücken, könnte ich jetzt noch etliche Seiten des Blogs füllen.

Da fällt mir wieder ein, daß unser Website ein Foodblog ist und kein Trendy-Lifestyle- oder Inneneinrichtungs -Interior-Blog. Ich ziehe Nicoletta in Richtung Küchenhallen.

Das darf nicht war sein. Wir müssen wieder komplett durch alle Hallen. Ich brech ab. Ich bin heute schon gefühlte 3 Marathondistanzen über dieses Messegelände gespurtet und habe mir die Wandernadel des schwäbischen Albvereins in Gold verdient. Aber ich werde entlohnt.

Da steht er. Der Traum aller grillenden Männer – in Ferrarierot. Ich bin verliebt und will hier bleiben. Für immer.

 

Männerwerkzeug..yeahhhhh

 

Weiter geht´s durch die bunte Welt der DINING-Hallen. Hier findet sich alles und nichts um die Themen Tisch, Küche und Haushalt. Ich biege um eine Ecke und bekomme kurz Schnappatmung. Meine Lieblingsküchen-maschine in allen Farben eines Pantone-Farbfächers. Gut, zugegeben, diese Euphorie können jetzt nur Männer, die auch in der Küche stehen und die Mädels der Nation nachvollziehen.

 

Hier bin ich eher Zuhause..(Danke Kuchenbäcker für das Bild)

 

Da ich so ein Ding daheim habe, höre ich auch irgendwann auf, laut zu applaudieren und verlasse die Messehalle Richtung Kochshows. Irgendwo hier soll Mirko Reeh Essen brutzeln. Würde jetzt gut passen. Ich hab eh etwas Hunger. Wie es halt immer so ist bei mir…wir sind zu spät. Wir erfahren am Stand der Küchenshow, dass Herr Reeh wohl total großartig Lebensmittel in eine Art innovative Küchenhilfemaschine geworfen hat. War also nur eine Werbeveranstaltung. Ja gut, was auch sonst.

Dabei hätte ich Herrn Reeh schon gerne mal einmal kennen gelernt und beim Köcheln zugeschaut, da ich es sehr gut finde, was er vor allem in Richtung „Ernährung für Krebskranke“ tut.

Leichtes Schmunzeln huscht über mein Gesicht, als ich erfahre, dass Sarah Wiener auch am Stand war und Obst ausgepresst hat. Klasse. Gut gemacht. Fast hätte ich wieder geklatscht, aber ich will meine Begleitung nicht wieder blamieren.

Tja Ihr Lieben, was bleibt als Fazit? Ambiente 2014…yo…wenn man einen Container mit lila Plüschhasen kaufen will, sicher schön, auch toll, es mal gesehen zu haben, aber für Foodbloger kein Must-have. Dafür sind die Küchenhallen zu mager besetzt. Da lohnt dann eher ein Besuch auf der Intergastra, die parallel statt fand und über die ich in den kommenden Tagen berichten werde.

Previous post

Gastbeitrag: Mandelapfelkuchen von Wienerbroed

Next post

Interview Ludwig "Lucki" Maurer - Sternegipfel 2014

Jens

Jens

7 Comments

  1. 20. Februar 2014 at 14:04 — Antworten

    haha ich hab herzlich gelacht und viel geschmunzelt, schöner einblick hier bei dir 😉 viele liebe grüße julia

    • 20. Februar 2014 at 14:21 — Antworten

      Hi Julia,
      Liebe Grüsse zurück.
      Wenn unsere Beiträge euch zum Grinsen bringen, ist alles richtig

  2. 20. Februar 2014 at 15:01 — Antworten

    Ich bin verzückt und höchst und erwähle dich gerne wieder als meinen persönlichen Messe Buddy. Dann aber aber mit vernünftigem Kaffee und einem richtigen Plan.

    XX Nicoletta (die jetzt über Fotoposenworkshops nachdenkt und ein hässliches Kuscheltier organisiert)

    • 20. Februar 2014 at 15:15 — Antworten

      Es war ein hochwitziger Tag mit Dir. Danke für Deine Begleitung

  3. 20. Februar 2014 at 16:43 — Antworten

    Lieber Jens,

    deine Füße habe dich wohl nicht weit genug getragen, denn offenbar hast du nicht mal einen Bruchteil des Foodzubehörs entdeckt 😉 Zumindest läßt dein Bericht das befürchten. Aber gut, das offizielle Programm hat euch ganz gut auf Trapp gehalten, so daß es wirklich unmöglich war, alles zu erkunden. Aber ich rate dir, gib der Ambiente 2015 nochmal eine Chance und schau dir dann die ‚richtigen‘ Hallen an. Ich verspreche dir, du wirst keine Zeit haben, die anderen Hallen am selben Tag auch noch anzuschauen. Dann aber vielleicht an einem Wochentag, da ist die Chance auf das eine oder andere Häppchen durchaus gegeben. Wir haben uns zumindest am Montag von einem Stand zum anderen futtern können 😉 Bericht folgt schnellstens, dann kannst du mal schauen, was du evtl. übersehen hast.

    Hat mich sehr gefreut, dich dort endlich mal kennenzulernen und ich bin schon sehr gespannt auf den Bericht zur Intergastra.

    Liebe Grüße, Claudia

  4. 21. Februar 2014 at 08:18 — Antworten

    Lieber Jens, musste schmunzeln beim Lesen. Danke für Dein Bericht. Wir haben es leider zur Blogger Lounge nicht geschafft, weil wir uns im Bereich Dining – ein Paradies für Foodies & Foodblogger (in den Halllen 1,3 und 4) komplett vergessen haben! LG Karin

    • 23. Februar 2014 at 10:35 — Antworten

      Immer gerne Karin. Ein Grinsen auf dem Gesicht erfreut mich immer 😉
      Ja schade, dass ihr es nicht geschafft habt. Dann sieht man sich beim nächsten Mal.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *