BlogNoGo der Woche

NoGo der Woche: Biergelee-Brotaufstrich

Bier-Gelee

Bier-Gelee der neue Aufstrich fürs Brot von der Firma Rothaus

 

Der Bierkonsum in Deutschland geht laut Statistiken ordentlich zurück. Sinkende Verkaufszahlen zwingen die Brauereien, sich neue Absatzmärkte zu suchen und Not macht bekanntlich erfinderisch.

Neben Fassbrause, Mixgetränken in allen möglichen Geschmacksrichtungen kommen nun einige Brauereien, wie hier die Rothaus Brauerei, die für das kultige Tannenzäpfle bekannt ist, mit zweifelhaften Brotaufstrichen aus dem Bierfässle gekrochen.

Zutaten:
Zucker, 32% Rothaus Pils (Wasser, Gerstenmalz, Hopfenextrakt, Hopfen), Wasser, Zitronensaft aus Konzentrat, Geliermittel: Apfelpektin

Die Zutaten lassen nicht wirklich auf gute Nährwerte schließen. Im Internet haben wir diese bei keinem Verkäufer gefunden. Wir fragen uns an dieser Stelle, ob die Kennzeichnungspflicht mit Nährwertangaben nicht auch bei Internetverkäufen Pflicht ist.

Mittlerweile gibt es Bier-Gelee übrigens auch in den Geschmacksrichtungen Hefeweizen, Kölsch, Altbier und Pils.

Die Entscheidung, ob auf 100g Gelee 32% Bier in einem Brotaufstrich sein muss und ob dies tatsächlich schmeckt, überlassen wir anderen. Jemand der auf seine Gesundheit achtet, abnehmen möchte, sollte die Finger von dem Süßkram lassen. Das ist Fakt.

Die Konfitürenfirma Faller aus dem Schwarzwald, von denen dieser Brotaufstrich stammt, ist übrigens SlowFood-Firma. Slow Food bedeutet leider nicht immer, dass nur gesunde Dinge hergestellt werden.

Was haltet Ihr davon? Muss in Marmelade Alkohol drin sein? Schreibt uns unter den Post einen Kommentar und teilt uns Eure Meinung mit.

Previous post

Slow Food 2014 - Markt des guten Geschmacks

Next post

Behind the scenes - Ein Drehtag mit den Kochhelden von "lifelifedeeply-now"

Jens

Jens

3 Comments

  1. 15. April 2014 at 19:27 — Antworten

    Gesund ist es nicht, essen mag ich es auch nicht, für ein Riesen-NoGo halte ich es aber auch nicht. Ich hab es im Supermarkt gesehen und war so angewidert-fasziniert von dem Gedanken, mir Bier auf’s Brot zu schmieren, dass ich beschlossen habe, dass mein Vater ein Glas zu Ostern kriegt. (Dem drohe ich nämlich immer damit, dass er nichts außer einem Glas Marmelade bekommt, wenn er keine ordentlichen Wünsche äußert.) Evtl. kann ich also bald berichten wie es schmeckt (oder zumindest wie es riecht)…

    LG
    Miri

  2. 15. April 2014 at 21:57 — Antworten

    Ich brauch unbedingt einen Bericht dazu Miri. Ich war auch geneigt, es zu kaufen , nur um es zu probieren.

  3. d. grieder
    4. September 2014 at 15:17 — Antworten

    in brotaufstrich muss nicht alkohol drin dein. Aber wenn gekauft und deklariert, so darf! Es sind ja nicht die hohen gehalte. Jever stellt übrigens so was ohne zucker her. Und von den original englischen früchte-aufstrichen kann ich mir auch abweichler in diese richtung vorstellen. Zudem ist alkohol ein gutes konservierungsmittel. Nicht, dass ich diese brotaufstriche zur leibspese geworden wären, aber zur abwechslung schätze ich sie.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.