{enthält Werbung}

Ich sag es gleich vorne weg – bevor gleich die Low Carb- und Fitnessfraktion aufschreit und sich in Schmerzen am Boden windet: Heute gibt es ein „Coq au vin“ – Cheatday-Futter vom Feinsten!
Zweitens sei vorne weg gesagt: Es ist ein Sous Vide – Gericht. Du benötigst um dieses Gericht nachkochen zu können ein Sous Vide -Gerät wie zum Beispiel eins von fusionchef
 
Jetzt geht es aber los. Genug mit dem Vorwort.
Wenn du deinen Partner so richtig gern hast, sagen wir, du liebst ihn und er soll mal was anderes futtern, als einen Eiweiß-Muffin oder eine LowCarb-Oopsie-Stulle, dann kannst du heute mit diesem Essen mal so richtig auf die Kacke hauen – französisches Schmackofatz am Cheatday.

Ich habe echt lange mit mir gerungen, ob ich dieses Gericht überhaupt auf den Blog stellen soll. Es entspricht einfach nicht den Fitnessfood-Richtlinien, die ich mir hier selbst auferlegt habe: Kochen mit Alkohol – das ist eigentlich nicht mein Ding. Aber wie gesagt: Ich esse sehr gerne gut und lasse mich da auch an bestimmten Tagen von Carbs inspirieren. So ist es heute passiert.

 

Coq au Vin {sous vide} - www.kochhelden.tv

 

 

Ich wollte schon ewig dieses Gericht kochen – französische Küche. Genau genommen wollte ich das Gericht kochen, nachdem ich den Film Julie & Julia gesehen habe und dazu ein französisches Kochbuch von Julia Child in Englisch geschenkt bekam. Es war nicht irgendein Kochbuch! Es war das Kochbuch:

 

„Mastering the Art of french cooking“

 

Um dieses Kochbuch geht es in eben angesprochenen Film und Schwubdiwup war der „Coq au vin“-Gedanke in mein Hirn gepflanzt und glimmte vor sich hin. Ich wollte dieses Huhn in Rotwein, mit in Butter braun geschmorten Zwiebeln, in Butter geschmorten Pilzen und Schinken unbedingt kochen! Zum Teufel, jetzt habe ich es gekocht und ich möchte dir nun auch davon erzählen und dich hoffentlich anfixen.

 

 

Ich wollte aber das Coq au Vin nicht einfach nachkochen – das ist nicht meine Art. Ein Rezept ist für mich eine grobe Anleitung, ein Wegweiser und nach einigen Schritten komme ich meist vom ausgezeichneten Wanderweg ab, laufe Waldpfade, die nicht so ausgetrampelt sind und hoffe so, meinen eigenen Weg, meinen eigenen Style im Rezept zu finden.

Ich packte mir also meinen Wanderrucksack und füllte ihn mit den Zutaten von Julia Child und lief los. Ich hatte eine gut geschriebene Wanderkarte mit Hochglanzbildern in der Hand – selbst das Internet stand mir zur Seite und zeigte mir mit riesigen Leuchtpfeilen den Weg. Anspruchsvoll – aber zu einfach.
„Ich gehe nicht so gerne in den Schuhen anderen Menschen.“, dachte ich mir und zog meinen fusionchef – meinen Wanderkameraden in Sachen Sous vide aus der Schublade, befüllte ihn mit Wasser und machte mich daran ein Coq au vin – sous vide nach Julia Child zu kochen.
Das war…sagen wir…eines meiner größten Kochabenteurer, eine meine längsten Wanderungen, die ich je zurück gelegt habe.

 

Coq au Vin {sous vide} - www.kochhelden.tv

 

Ich musste oft zurück gehen zu bestimmten Wegmarken, um noch einmal einen Kochschritt neu auszutesten, um den Geschmack zu treffen, den ich suchte.

Ursprünglich war mein Gedanke, dieses Coq au Vin in Richtung Low Carb zu trimmen und zu versuchen, die Weinmenge zu reduzieren, indem ich den Rotwein mit in den Sous Vide – Beutel gebe und das Fleisch so den Geschmack aussaugt. Funktioniert nicht! Alkohol muss vor dem Sous Vide-Prozess verkochen, da er in der Folie nicht verdampfen kann. Alkohol hat einen niedrigeren Siedepunkt als Wasser und verdampft somit auch früher. Der Dampf bläht die Beutelfolie auf, was nicht so ganz der Vater des Gedanken sein sollte.
Selten ging mir beim Experimentieren in der Küche so viel an Kochzutaten kaputt.

Ich setze beispielsweise verschiedene Jus an, teste diverse Garzeiten und Temperaturen, bis ich da hin kam, dass ich sagen konnte: „Fett geiles Essen – Operation gelungen und Patient ist nicht tot“

 

Coq au Vin {sous vide} - www.kochhelden.tv

 

Ich hoffe inständig, dass Julia Child nicht aus ihrem Grab rausgekrabbelt kommt und mir den Hals umdreht für das, was ich mit Ihrem genialen Essen angestellt habe. Aber he..Julia…hömma…wenn ich nicht Dinge anders mache, wenn ich nicht Neues für mich ausprobiere und über meine Grenzen gehe, wie soll ich dann besser werden? Also nöhl nicht rum und nimm dir lieber einen Teller und lass es Dir schmecken.

Bevor es jetzt das Gericht gibt, sei mir die Bemerkung gestattet, dass du für dieses Essen Zeit brauchst. Es ist kein fastfood – du kannst diese französische Küche nicht einfach in einer Viertelstunde auf den Teller rotzen. Nimm dir Zeit, mach dir eine gemütliche Playlist an und höre französische Chansons während dem Kochen. Koche einfach…und genieße deine Wanderung.

 

Für 4-6 Personen

Zutaten:

  • ca. 200 g Hühnerkarkassen
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 Wacholderbeeren
  • 2 Pimentkörner
  • 5 EL Butter
  • 1,2 kg zerteiltes Brathähnchen
  • Salz, Pfeffer
  • 500 ml Rotwein (Burgunder, Beaujolais, Côtes du Rhône oder Chianti)
  • 100 g mageren, milden Schinken
  • 2-3 Thymianzweige
  • 2 Knoblauchzehen, angedrückt
  • 2 Lorbeerblätter
  • ¼ TL Thymian
  • 2 TL Tomatenmark
  • 40 ml Öl
  • 20 Zwiebeln, geschält, etwa 2,5 cm groß
  • 450 g frische Pilze, gewaschen, getrocknet, geviertelt
  • 500 g festkochende Kartoffeln, geschält
  • 1 Bund Petersilie, gehackt
  • 2 Prisen Meersalz
  • 60 ml Cognac
  • 30 g Mehl
  • 30 g Butter

 

Coq au Vin {sous vide} - www.kochhelden.tv

 

Zubereitung Hühner-Jus (Sous vide):
Zubereitungszeit: ca. 3 h – diese Jus am besten auf Vorrat an einen anderen Tag vorkochen

  1. Die Karkassen waschen und in Stücke hacken.
  2. Anschließend zusammen mit den Pimentkörnern, Sojasauce, Wacholderbeeren und 300ml Wasser vakuumieren und bei 85°C ca. 20 Minuten im Sous Vide Gerät garen bis der Fond klar ist.
  3. Anschließend die Gartemperatur auf 65°C reduzieren und für weitere 2,5 Stunden aromatisieren lassen.

 

Zubereitung Coq au vin (Sous vide):
Zubereitungszeit: ca. 4,5 h

  1. Das Hühnchen waschen, trocken tupfen und die Haut ablösen. Das Hühnerfleisch für mindestens 2 Stunden in Rotwein einlegen.
  2. Die Randschwarte vom Schinken entfernen und den Schinken in Streifen schneiden.
  3. Die Hähnchenteile aus dem Rotwein nehmen, mit Salz und Pfeffer von allen Seiten würzen und zusammen mit jeweils 1 TL Butter, 1 Zweig frischen Thymian und den Schinken in Sous-Vide Beutel geben und vakuumieren.
  4. Die Beutel bei 65°C für 4 Stunden in den fusionchef geben.

 

In der Zwischenzeit können die Zwiebeln, die Champignons, die Kartoffeln, die Sauce und der Hühnerhautchip vorbereitet werden:

 

Zubereitung Hühnerhautchip:
Zubereitungszeit: ca. 25 min

  1. Die Hühnerhaut von Fett befreien, auf Backpapier legen, salzen, mit Backpapier abdecken und mit leichtem Gewicht beschweren, sodass sie sich beim Backvorgang nicht wellt. Bei 160°C (Ober-/Unterhitze) im vorgeheizten Backofen für 25 Minuten knusprig zu einem Chip backen.

 

Zubereitung Gebräunte Zwiebeln —> Oignons glacés à brun:
Zubereitungszeit: ca. 60 min

  1. 3 EL Butter und 20 ml Öl in der Pfanne oder Kasserolle aufschäumen.
  2. Die Zwiebeln dazu geben und bei mäßiger Hitze für 10 Minuten von allen Seiten anschmoren damit sie überall schön braun werden.
  3. Die restlichen 120 ml Hühnerfond und das Lorbeerblatt zu den Zwiebeln geben, den Deckel schließen und für 45 Minuten die Zwiebeln köcheln, bis sie schön weich sind, ohne ihre Form zu verlieren und die Flüssigkeit verdampft ist.

 

Zubereitung Champignons sautés au Beurre:
Zubereitungszeit: ca. 10 min

  1. Geben Sie 1 EL Butter und 20 ml Öl in die sehr heiße Pfanne.
  2. Den Butterschaum abklingen lassen und die Pilze in die Pfanne geben.
  3. Die Pfanne für 4 Minuten schwenken.
  4. Während des Schmorens werden die Pilze vorübergehend das Fett aufsaugen. Nach 2-3 Minuten tritt es jedoch wieder aus und die Pilze fangen an, zu bräunen ohne weich zu sein.

 

Zubereitung Petersilienkartoffeln:
Zubereitungszeit: ca. 35 min

  1. Die geschälten Kartoffeln in wenig gesalzenem Wasser 20 Minuten garen, abgießen, abdampfen lassen.
  2. Mit zerlassener Butter überpinseln, mit grobem Salz und der gehackten Petersilie bestreuen.

 

Zubereitung Sauce:
Zubereitungszeit: ca. 25 min

  1. In eine heiße Kasserolle die Rotweinmarinade und einen Teil des Hühnerfond eingießen. Bitte 120ml Hühnerfond für die Zwiebeln (Oignons glacés à brun) übrig lassen.
  2. Knoblauch, Lorbeerblatt, 1/4 TL Thymian und das Tomatenmark hineingeben und zum Kochen bringen. Den Deckel auf den Topf geben und 15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen, sodass sich die die Flüssigkeit reduziert
  3. Die reduzierte Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken, von der Kochstelle nehmen und das Lorbeerblatt entfernen.
  4. Das Mehl und 30 g Butter vermengen und so zu einer „Beurre manié“ verrühren. Anschließend die Mehlbutter mit einem Schneebesen in die heiße Soße rühren und die Soße unter ständigem Rühren 1-2 Minuten nochmals aufkochen. Wenn die Soße an einem Löffel leicht kleben bleibt, ist sie fertig.

 

Finishing:

  1. Das Hühnchen und den Schinken aus dem Sous-Vide-Beutel nehmen, in einen Topf geben, mit Cognac übergießen und anschließend anzünden. Den Topf so lange auf dem Herd rütteln bis die Flamme erlischt.
  2. Das Hühnerfleisch in die Kasserolle zu der Soße geben.
  3. Die geschmorten Zwiebeln und Champignons werden ringsherum in der Kasserolle verteilt und mit Soße begossen.
  4. Alles zusammen mit den Petersilienkartoffeln servieren.

 

Coq au Vin {sous vide} - www.kochhelden.tv

 

Rezept auch zu finden bei

---FINAL---Logo_FusionChef_invertiert

 

In diesem Artikel enthält sowohl Werbe- als auch Amazon-Affiliate-Links.

Previous post

Süße Chilisauce {selbstgemacht}

Next post

Frucht-Smoothie: Strawberry Tropical

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *