Der nachfolgende Artikel enthält Werbung

 

Ich drehe mich zurück zu meinem fast fertig vorbereiteten Snack und möchte noch den Tropfen Honig und die Walnüsse über den Käse und die kleine lecker schnmeckende Kiwibeere Nergi bringen, aber  – der Snack ist weg.

Na toll…war ich mal wieder nicht schnell genug, den vorbeikommenden Besuchern verbal auf die Pfoten zu klopfen.

Stop Stop Stop…ich liebe es auf Messen, auf Roadshows oder auf Festivals auf den Bühnen zu stehen und für andere Menschen zu kochen, mich mit Ihnen zu unterhalten, lustig Späßken zu machen und Ihnen gesunde Ernährung näher zu bringen.

 

Aber es gibt eine kleine, wirklich ganz kleine Gruppe von Menschen, die ich nicht verstehen kann. Ich nenne Sie: DIE MESSE-GEIER.

 

Jens Glatz - www.kochhelden.tv

 

Oft ist es bei Festivals oder auf Messen so, dass diese Gästegruppe es nicht abwarten kann, bis das Essen oder der Snack tatsächlich fertig ist. Sie futtern gefrorene Maultaschen, die zum Auftauen aus dem Kühler kommen und gerade aufgebaut werden, sie greifen nach allem Essbaren und schieben es sich in die Futterluke, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre, dass man alles, was auf einem fremden Tisch liegt, einpacken darf.

Es ist auf manchen Messen wirklich schlimm. Ich verstehe nicht, wieso man bei Dingen, die umsonst sind, seine gute Kinderstube vergessen kann. Es ist ja manchmal gerade so, als ob es nicht genug für alle gibt. Seid Euch sicher: Ich bekomme alle satt! Wenn in meinem Kühlschrank 60 Rollen Ziegenkäse für einen Tag liegen, können da grob 1.000 Menschen sich einen herfuttert. Also immer mit der Ruhe.

 

Jens Glatz - www.kochhelden.tv

Versteht mich nicht falsch. Ich habe nichts dagegen, wenn Gäste gefrorene rohe Maultaschen essen, aber wieso warten diese Gäste nicht einfach, bis das Essen fertig und „freigegeben“ ist? Ich kann das durchaus verstehen, dass man morgens nichts isst, zu einer Veranstaltung geht, um dort zu essen. Da sind natürlich die Stände besonders beliebt die Ihre Ware für Umme ausgeben. Zu Recht und ja, diese Gäste sollen ja auch essen und probieren, aber was soll ich mit den ganzen Walnüssen und Honig anstellen, wenn mir der rohe Käse wegfuttert wird? Schließlich geht es ja auch nicht um den Käse.

Nein, nein, nein – es geht um die Frucht!!!

 

Nergi in Piemont - www.kochhelden.tv

 

Es geht um Nergi, die kleine Kiwibeere, manche Volksgruppen nennen diese Frucht auch Babykiwi. Das wichtigste ist aber, dass Ihr wisst, dass Ihr genau JETZT zuschlagen müsst. Seht Ihr die NERGI irgendwo im Handel, zum Bsp. bei Edeka, Rewe, Lidl oder Aldi, dann schnappt Euch mindestens eine Packung. Ihr könnt Euch sicher sein, dass es diese Frucht beim nächsten Einkauf ausverkauft ist. Wieso? Weil sie so lecker und etwas besonderes ist.

 

Jens Glatz - www.kochhelden.tv

 

Ursprünglich kommt die Nergi aus Südostasien und wird seit einigen Jahren in Frankreich angebaut. Genau jetzt ist Erntezeit und die schmackhaften Früchtchen wandern in den deutschen Handel – ja Deutschland ist das größte Absatzland für die Kiwibeeren-Produzenten. Produzenten klingt etwas negativ, aber das ist nicht so gemeint. Ganz im Gegenteil. Die NERGI® wächst auf Plantagen in Südfrankreich und sieht jeden Tag das Sonnenlicht. Sie fristet im Gegensatz zu anderen Ganzjahresfrüchten nicht Ihr Dasein in Gewächshäuser. Das ist auch der Grund, wieso man die wohlschmeckende vitaminreiche Beere nur für drei Monate von September bis Oktober in den Regalen der Discounter liegen sieht. Also haltet beim nächsten Einkauf die Augen offen.

 

Nergi in Piemont - www.kochhelden.tv

Einige Vorschläge für Snacks mit NERGI©

 

Jens Glatz - www.kochhelden.tv

NERGI© in Piemont

In Anlehnung daran, dass die NERGI-Kiwibeere in Frankreich durch natürliche Zucht entsteht und die Franzosen nicht nur für Ihren Wein, sondern auch für Ihre fabelhafte Käse-Esskultur berühmt sind, kombinierte ich für einen kleinen Snack französischen Ziegenkäse mit der Babykiwi. Diesen kleinen Snack könnt Ihr zum Beispiel als ersten Fingerfoodgang bei einem 3-Gang-Menü reichen.

Natürlich ist dies keine große Kochkunst und erfordert weder Kochgeschick noch Wissen. Dessen bin ich mir auch bewusst. Aber manchmal brauche ich auch mal einen leckeren kleinen Snack zwischendurch, der dennoch einen anderen Geschmack hat, wie sonst und somit etwas besonderes ist. Gutes Essen muss ja nicht immer kompliziert sein und ewig dauern.

Versucht den Snack mal, lasst es Euch schmecken und viel Spaß beim Snacken.

 

Nergi in Piemont - www.kochhelden.tv

 

Zutaten:

 

Zubereitung:

  1. Ziegenkäserolle in gleichgroße Scheiben schneiden und dann die Scheiben halbieren
  2. Eine NERGI auf einen Zahnstocher in die Mitte der halbierten Käsescheibe stecken.
  3. Einen Tropfen Honig auf die Kiwibeere NERGI® geben
  4. Walnüsse in der Hand kleinbröseln und über den Honig streuen

 

Jens Glatz - www.kochhelden.tv

Zum Schluß sei noch gesagt, dass es mir leid tut, dass all die Menschen nicht in den vollen Genuss des Snacks gekommen sind, die mir vorzeitig den Käse vom Teller gefuttert haben. Der Käse entfaltet erst im Zusammenspiel mit Nergi, Honig und den Nüssen ein rundes Zusammenspiel der Geschmäcker und Texturen.

Previous post

10 Fragen an...Mareike Spaleck

Next post

Überbackener Feta-Käse

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *