„Mr. Fenntastic“ – mal ehrlich, auf so einen Namen können doch nur Frauen kommen, die sich allwöchentlich Krankenhaus-Soaps ala Greys Anatomie reinpfeifen und dazu Hackklösschen auf dem Sofa essen.  

Kaum rennt Dr. Derek Shepherd über den verkeimten Krankenflur von Etage 3 des Seattle Grace Hospitals hört die Kauleiste der holden Weiblichkeit auf zu arbeiten und Frau klebt an den Lippen des Arztes mit dem leicht angegrauten Haaren.  „Sei ruhig, das ist total sexy, George trägt das auch so.“

Ja leck mich fett. Danke Mr. Clooney und Dr. Shepherd, dass Männer ab 30 nun nicht permanent die „Erfahrung“ wegtönen müssen. Als ich übrigens grad gegoogled habe, wie man Clooney schreibt, wird mir wenigstens neben dem grau melierten Kapselkaffee-Verchecker noch George Ezra als mögliches Suchergebnis vorgeschlagen – Danke Tante Google.

„Ahhh er weiß nicht wie man Clooney richtig schreibt“ *kreisch* Enntsscchuuullddigguunggg…ich bin ein Kerl, ich muss sowas nicht wissen. Ich kann meine Socken alleine zusammenlegen. Das muss reichen.

Das sind sie also, die Traummänner der Neuzeit: leichter 3-Tage-Bart, Haare hier und da mit leichter Schneebedeckung, erfolgreich im Job, Abenteuertyp und Foodblogger..äähmm..stop..anders.

 

smoothie_fenchel_web

 

 

Während ich mir so meine Gedanken darüber mache, ob meine Haare nicht doch langsam zu grau werden, hantiere ich mit einer Fenchelknolle in der Küche umher. Lange Zeit mochte ich dieses Knollendings mit grünen Haaren oben dran nicht so sehr. Es hat mich immer so sehr an Hustenmittel und Beruhigung erinnert – an Krankenhaus und Dr. Derek Shepherd.

In der Tat ist Fenchel ein fantastisches Arzneimittel und kommt bei Erkältungen als Tee oder Honig zum Einsatz. Die Inhaltsstoffe sind krampflösende, antiseptische und haben eine schleimlösende Wirkung. Sogar meine alte Kumpeline Hildegard von Bingen hat über den Fenchel folgenden Satz gesagt, der eigentlich alles beschreibt: 

 

Wie auch immer er gegessen wird, macht der Fenchel den Menschen fröhlich und vermittelt ihm angenehme Wärme und guten Schweiß und eine gute Verdauung.“

 

Ja Mahlzeit sag ich da nur. Du schwitzt wie ne Kuh und musst auf den Pott rennen. Mr. Fenntastic hat´s voll drauf. Nein nein. Fenchel beruhigt die Verdauung. So wird ein Schuh draus. 

Für die ganzen frisch gebackenen Mamis und Mamablogger unter Euch, möchte ich darauf hinweisen, dass Ihr mit Fencheltee die Milchproduktion anregt. Zum anderen wird die Scheißerei vom Junior etwas beruhigt, da der Stinkebär ja die Bestandteile des Fencheltees über die Muttermilch transferiert bekommt.

 

Quasi ist der Fencheltee, das trojanische Pferd der Babynahrung.

 

 

smoothie_fenchel_0004_web

 

Knollenfenchel solltet Ihr bei circa 0 bis 5 °C und einer Luftfeuchte von 90 bis 95 % zum Beispiel im Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Einfach reinlegen, ohne Berührungsängste – der Fenchel ist ein angenehmer Geselle und findet sicher schnell Anschluss bei den anderen Gemüsesorten, die da so rumlungern.

 

Klinken wir die Ärzte dieser Welt, denen ich großen Respekt schon aufgrund dieser miesen Arbeitszeiten zolle, aus unseren Gedanken einmal aus und kommen wir zu MR. FENNTASTIC, entstanden in den Hirnwindungen eines der verrückten mettessenden und Shepherd-verehrenden Frauen dieser Welt – von livelifedeeply.

 

Zutaten:

  • 1/2 Fenchel
  • Handvoll Feldsalat
  • 1/4 Honigmelone
  • 200ml frisch gepressten O-Saft

 

Zubereitung:

  1. alle Zutaten in einen Standmixer geben und dann ab dafür

 

Den Smoothie bitte sofort verzehren und nicht ewig im Kühlschrank abgammeln lassen.

 

 

smoothie_fenchel_019

 

 

Zum Schluss möchte ich allen Frauen noch etwas verraten.

Dr. Derek Shepherd ist gar kein Arzt – kein Neurochirug. Er ist ein Schauspieler, der im wahren Leben Patrick Dempsey heißt und für dieser Rolle Geld bekommt. Ihr werdet Woche für Woche verarscht. Er spielt da nur eine Rolle. Sogar der Text ist vorgegeben. Sorry, Euch das so hart sagen zu müssen. Es ist gerade zu aufklärende Pflicht.

Was bleibt ist der wahre MR. FENNTASTIC.

 

Previous post

Wieviel soll ich täglich trinken?

Next post

Mexiko: Zehn Kniebeugen für ein U-Bahn-Ticket

Jens

Jens

1 Comment

  1. Frank Wallner
    29. Januar 2015 at 19:49 — Antworten

    Toller Smoothie, habe ich mir vorhin zusammengemixt :)
    Gruß

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *