Wie geil wäre eine Lasagne, bei der man keine Reue spürt? Eine Low Carb-Lasagne?

Gemüse-Lasagne – wo bist du?

Ich bin immer bestrebt, mit möglichst wenig Verzicht gesund zu leben. Klar gibt es turboleckere Lebensmittel, bei denen es mir schwer fällt „Nein“ zu sagen. Da bin ich ehrlich. Mir schmecken einfach Pasta & Co. zu gut, als das ich komplett darauf verzichten möchte.

Der Verzicht fällt mir besonders schwer, wenn man so eine Pasta-Göttin daheim hat, wie ich. Jetzt hat Sie auch noch ihr eigenes Pasta-Buch heraus gebracht hat. Ich habe es nicht leicht. Das sage ich dir.
Ich suche mir dann meistens „Ersatzlebensmittel“, mit denen ich die mit bösen Kohlenhydraten belasteten Lebensmittel nachstellen kann. „Nachstellen“ ist auch so fieses Wort. Wenn ich sage „Ich substituiere einfache durch komplexe Kohlenhydrate oder Eiweiße“, klingt es auch nicht attraktiver.

Bei Nudeln geht dieses „Substituieren“ oft in die Richtung Vollkorn- oder Kichererbsenmehlnudeln. Diese kann man  bereits fertig kaufen. Bei Lasagneplatten sieht das etwas anders aus. Hier findet man nicht so einfach Alternativen.
Es wird also höchste Zeit, dass ich mir eine Alternative zu einer Lasagne überlege. Selbst auf meiner Inspirationsquelle „Pinterest“ habe ich nicht wirklich etwas Brauchbares gefunden. Was mache ich?

Hier auf dem Blog haben wir vor vier Jahren Nudeln aus Gemüse gemacht – aus Zucchini und zack war meine Liebe zu „Zoodeln“ geboren.
Wieso mache ich nicht genauso aus Gemüse eine reine Gemüse-Lasagne?  Hat bei den Zoodels ja auch ganz hervorragend funktioniert.

Ja wieso eigentlich nicht?

Ok, es ist eher ein Gemüseauflauf, aber meinem Verständnis von einer Lasagne kommt es recht nah, so nenne ich das ganze einfach „Auberginen-Tomaten-Auflauf“ aka „Low Carb Gemüse-Lasagne“.

Ist aber meine in Gedanken geformte Lasagne auch tatsächlich eine Lasagne? Verdient sie den Namen – ist sie prädestiniert,  den Ritterschlag zu bekommen und wert diesen Namen zu tragen?

 

Was ist eine Lasagne?

Als Lasagne bezeichnet man einen Auflauf, der unter anderem aus breite Bandnudelnschichten/ Nudelplatten besteht. Bums aus. Definition rausgerotzt.
Aus dem italienischen Bologna stammt die Lasagne pasticciate oder auch die Lasagne alla casalinga, kurz Pasticcio. Du kennst sie sicher unter dem Namen „Lasagne al forno
Diese Lasagne besteht aus mehreren abwechselnden Schichten von Nudelplatten, dem berühmten Ragù alla bolognese (beim Food-Pöbel als Bolo-Sauce bekannt), Béchamelsauce und geriebenem Parmesan. Das ganze wird in einem Ofen gebacken.
Bis auf diese Nudelplatten komme ich ganz gut mit. Eine Hackfleischsauce bekomme ich auch aus dem Ärmel geschüttelt, aber wieso bei Schwierigkeitsgrad 1 aufhören?

Ich möchte das Fleisch aus meiner Lasagne raus haben! Wieso? Weil es das Fleisch nicht braucht in der Gemüse-Lasagne und ich gerne auch meinen vegarischen Lesern ein Low Carb-Erlebnis auf einem leckeren Genussniveau bescheren möchte.

 

LowCarb-Gemüse-Lasagne - www.kochhelden.tv

 

Vegetarische Low Carb-Lasagne – das Geheimnis

Erinnerst du dich noch an den Lasagne-Pferdefleisch-Skandal vor ein paar Jahren?

In Fertig-Lasagnen bestimmter Discount-Ketten wurde in der guten Bolo-Sauce Pferdefleisch festgestellt. Oh mein Gott!

Ich musst erst über den Skandal lachen und habe nicht verstanden, wieso sich die Leute aufregen.
Ja, ich weiß, dass Pferdefleisch nicht in eine Lasagne gehört, solange eine andere Fleischsorte auf der Verpackung steht. Für mich der eigentliche Skandal, die falsche Kennzeichnung des Fleisches.
Im Endeffekt war das ganze aber halb so schlimm. Zum einen ist Pferdefleisch ein sehr hochwertiges Fleisch und zum anderen ist es selbst für mich als Fleischesser Heuchelei, wieso wir keine Pferde, Hunde oder Katzen als Lebensmittel verwenden, es aber ok ist, wenn wir das kleine Kälbchen oder das Lämmchen der Mutter wegnehmen, töten und essen.

Ist es vielleicht ok, weil wir Menschen es nicht als Haustier halten, es nicht Abends auf unserem Schoß liegt und mit uns kuschelt? Wir haben keine engere Beziehung zu diesem „Tier“. Somit ist es ekelhaft, wenn Chinesen Katzen und Hunde essen. Vielleicht sehen wir die Verwendung von Tieren als Lebensmittel einfach nur aus der falschen Richtung? Sind Asiaten nicht etwas ehrlicher, als wir Europäer? Wir tätscheln unseren Hund und unsere Katze, setzen uns zwei Minuten später an den Tisch und essen Lammkoteletts. Ist das richtig? Ich glaube nicht.

Ich glaube, wir müssen die Entgleisung unserer Gesellschaft in Bezug auf Fleisch wieder zurecht rücken. Fleisch war eine Delikatesse – es heißt nicht umsonst Sonntagsbraten. Als ich Kind war, gab es tatsächlich nur Sonntags Fleisch. Es gab einfach nicht diesen Überfluss an tierischen Essen und er war auch nicht so billig wie heute.

Eine Delikatesse muss Fleisch auch wieder werden! Gute Fleischqualität muss mehr Geld kosten, als sie es derzeit tut! Was glaubst du, was einem Tier in seinem Leben gefüttert wird, wenn es für ein paar  Euro in der Auslage des Supermarktes liegt und weniger kostet, als die Dose Futter für meine Katze?
Wenn wir einen Weg zurück zu guter Qualität und Genuss des Fleisches finden, dann achten wir automatisch auch die Tiere. Solange wir aber nur auf unseren Geldbeutel schauen, wird uns das Leben von Tieren egal sein und das kann wirklich nicht richtig sein. Das sage ich als Fleischesser und bin davon zutiefst überzeugt.

Wer auf der anderen Seite steht und wenig Geld für Billigessen ausgeben möchte, braucht sich meiner Meinung nach dann auch nicht wundern, wenn er nur Mist auf den Teller bekommt.
Versteht mich nicht falsch – ich liebe es ein Stück Fleisch auf den Grill zu legen oder Sous Vide zuzubereiten, aber wenn ich ein Fleisch esse, bin ich mir sicher, dass ich eine hohe Qualität esse und dies auch nur alle paar Wochen tue. Ausserdem müssen wir dahin kommen, dass möglichst viel vom Tier verwendet wird – nicht nur die Filetstücke!

 

Willst du den besten Geschmack erreichen, musst du auch die hochwertigsten Zutaten beschaffen!

 

Mit diesen Gedanken im Schädel können mir jegliche Fleischskandale dieser Welt gestohlen bleiben und so gehe ich an eine vegetarische Lasagne heran, die sogar Fleischessern geschmacklich Spaß bereitet.
Ich hole mir die besten Tomaten vom Bauern. Tomaten mit Geschmack und Bums in der Frucht – so wird es nicht irgendeine Tomatensauce, sondern die geilste der Welt. Wenn du die Tomaten zu den Zwiebeln wirfst und einkochst, dann verbreitet sich im ganzen Haus ein so leckerer Tomatengeruch, da könnte ich vor Glück tanzen. Nichts bereitet mir mehr Freude als gute leckere Lebensmittel.

Seit ich vor kurzem bei „Kitchen Impossible“ gesehen habe, mit wieviel Liebe ein Christian Lohse an seine Tomatensauce heran geht, bin ich nicht nur ein Fan von seiner Art zu kochen, nicht nur ein Anhänger einer frischen selbstgekochten Tomatensauce, sondern der Bürgermeister von „Flotte-Lotte-Hausen“. Danke Herr Lohse, dass Sie mich zurück zum Saucen-Selbstmachen gebracht haben.

Es ist manchmal so einfach, den Geschmack aus einer Ecke heraus zu kitzeln. Am einfachsten ist es aber, ihn aus den frischen hochwertigen Lebensmitteln zu holen.
Das ist ein großes Geheimnis einer geil-schmeckenden LowCarb-Gemüse-Lasagne. Das andere Geheimnis ist es, die Nudelplatten irgendwie mit Auberginen nachzustellen. Auberginen sind nun mal leider wabbelig – im Schwabenländle sagen wir: lätschig. Also musst du versuchen, sie über einen Röstprozess steifer, fester zu bekommen und den Scheiben die Kraft des „Aufsaugens“ nehmen.

 

LowCarb-Gemüse-Lasagne - www.kochhelden.tv

 

Ein Low Carb-Schlusswort

Gestatte mir ein Wort zum Schluss. Eine Gemüselasagne kann nicht schmecken wie eine Lasagne aus Nudelplatten mit einem vorzüglichen Ragù alla bolognese. Das geht nicht.

Würde es genauso schmecken, wäre ich Zauberer und Geschäftsführer eines riesigen Foodimperiums und nicht armer mittelloser Fitness-Foodblogger. Lass Dich auf das Erlebnis des Geschmacks ein und  vernachlässige das Aussehen der Lasagne. Ich sage das nicht ohne Grund. Eine Lasagne kann nicht gut aussehen, wenn man sie angeschnitten hat! Das hat immer vom Aussehen her etwas von einem Eitergeschwür oder irgendwas, was man hinter dem Bierzelt findet zu tun. Sorry..isso.
Aussehen vernachlässigen – und denk beim Essen daran…dieses Essen ist übelst gesund und kalorientechnisch ein Träumchen im Gegensatz zur originalen Lasagne.

Lass es Dir schmecken!
 Zutaten für 4 Portionen

  • 8 mittelgroße Tomaten, gestückelt (ca. 1 kg)
  • 2 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 4 EL Olivenöl
  • Prise Salz
  • Pfeffer
  • 2 Auberginen
  • 1 Bund Basilikum, gezupft
  • 150 g Mozzarella, gerieben
  • 150 g Parmesan, gerieben

 

Zubereitung:

  1. Olivenöl in einen heißen Topf geben und die Zwiebelwürfel darin andünsten.
  2. Knoblauch, Tomaten, Salz und Pfeffer hinzu geben und auf niedriger Temperatur ca. 25 Minuten einkochen lassen bis eine Sauce entsteht.
  3. Die Auberginen waschen, längs schneiden, salzen und ca. 15 Minuten in einem Sieb liegen lassen. Danach mit einem Küchenpapier trocknen.
  4. Das Backblech mit etwas Olivenöl ausstreichen oder mit Backpapier auslegen und die Auberginenscheiben auf ihm ausbreiten. Die Oberseiten der Auberginen mit etwas Olivenöl einpinseln und bei 200° C auf der Drillstufe des Backofens angriffen sodass Röstaromen entstehen.
  5. Alternativ kann dies in einer Grillpfanne oder auf einem Grill geschehen.
  6. Tomatensauce in die Auflaufform geben, eine Schicht Auberginenscheiben darauf legen und mit Parmesan und Basilikumblättern bestreuen.
  7. Immer im Wechsel eine Schicht Tomatensauce, Auberginen, Parmesan und Basilikum befüllen.
  8. Als Abschluss die Gemüse-Lasagne mit Mozzarellascheiben oder gerieben Mozzarella belegen und bei Umluft 180°C ca. 30 Minuten backen.

 

LowCarb-Gemüse-Lasagne - www.kochhelden.tv

 

Damit es hier auf dem Blog auch mal wieder einen privateren Einblick in mein Leben gibt, zeige ich Euch ein Bild, welches gerade eben entstanden ist und mich beim Schreiben dieses Artikels zeigt. Der Frühling bricht an und bei diesen fantastischen Temperaturen um die 16 Grad schreibe ich am liebsten draussen im Garten und habe die zwitschernden Vögelchen um mich herum.

 

 

Terrasse - www.kochhelden.tv

Previous post

Gemüse-Curry {vegan}

Next post

Süße Chilisauce {selbstgemacht}

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *