Ihr habt bestimmt schon davon gehört, daß uns die Nahrung, die wir in der Kindheit zu uns nehmen, prägt. Das bedeutet, daß Euch Essen, die Ihr immer wieder in der Kindheit gegessen habt, die Eure Mum gekocht hat, schmeckt – egal wie mies das Essen gekocht ist.

Das bedeutet aber auch, dass nur Euch dieses Essen schmeckt und den anderen Gästen, die am Tisch sitzen logischerweise nicht so. Diese haben in Ihrer Jugend andere Essenprägungen erhalten.
Ich möchte Euch von einer meiner Essenprägungen erzählen. Ich möchte Euch von Kartoffelpuffern erzählen.

Ohhhh mein Gott, ich liebe Kartoffelpuffer!!!

 

Low Carb Zucchini-Puffer - www.kochhelden.tv

 

Auf jedem Jahrmarkt, jedem Stadtfest, jeder Kirmes oder Kirchweih war Klein-Jensen auf der Suche nach dem Kartoffelpufferstand und wenn er Glück hatte, bekam er auch eine Portion mit kaltem Apfelmus von seiner Mum gekauft.

Meistens hatte ich nicht viel Glück. Mum wusste schon damals um die ungesunde Wirkung der leckeren Puffer. Ja gut, Sie sagte nicht „Bürschle, da sind erstens Kohlenhydrate drin und zweitens trieft der Teiglappen auch noch voll ungesundem Fett – das macht dick und dich kleinen Schlumpf zur Fettquaddel“

Wir reden hier bei 100g Kartoffelpuffer immerhin von fast 280 kcal und 30 g Kohlenhydrate auf 100g. Meine LowCarb-Zucchini-Puffer kommen mit schlanken 115 kcal und lediglich 4,5 g Kohlenhydrate.

Da lacht jedes Sportlerherz.

 

Low Carb Zucchini-Puffer - www.kochhelden.tv

 

In manchen Regionen heißt so ein Kartoffelpuffer nicht Kartoffelpuffer, sondern Erdäpfelpuffer, Reibekuchen, Reiberdatschi, Reibeplätzchen, Dotsch, Dötscher, Kartoffelpfannkuchen oder Kartoffelplätzchen. Meine Fresse – so viele Namen für das gleiche ungesunde und doch leckere Gericht.

Dem Himmel sei Dank – ich habe eine Alternative zu Kartoffelpuffern gefunden. Erst war ich skeptisch, aber als ich dann das Ergebnis probiert habe, bin ich schier vom Stuhl gehagelt. Oberaffengeilleckerino sag ich Euch.

Ich für meinen Teil habe die Kartoffelpuffer von meiner Nahrungsmittelprägungsliste gestrichen und durch Zucchini-Puffer ala LowCarb ersetzt.

 

Low Carb Zucchini-Puffer - www.kochhelden.tv

 

Ich habe hier das Rezept für Euch. Ihr könnt natürlich mit der Menge des Käses und der Zwiebel variieren. Ich habe dieses Essen übrigens live auf Snapchat gekocht. Ihr findet mich dort unter dem Nutzernamen: kochheldentv – wer das nächste LowCarb-Gericht live gekocht miterleben möchte..folgt mir dort.

Ich freu mich über jedenSnapchatter.

 

snapcode_kochheldentv

Einfach snapcode bei Snapchat einscannen oder über Nutzername: kochheldentv

Jetzt aber zurück zum Rezept der Lowcarb und Gluten-freien Zucchini-Puffer, welches ich ursprünglich hier gefunden.

Zutaten:

  • 2 kleine Zucchini
  • 2 Teelöffel Meersalz
  • 2 große Eier
  • 100g geriebener Parmesan
  • 1 Esslöffel Kokosmehl glutenfrei
  • 1 Esslöffel Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe kleingehackt
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • 1 Esslöffel Butterschmalz

 

Low Carb Zucchini-Puffer - www.kochhelden.tv

 

Zubereitung:

  1. Zucchini mit einer Reibe in kleine Streifen Schreddern und anschließend salzen und 10 min in einem Sieb liegen lassen
  2. Gib die Zucchini in ein sauberes Küchentuch und presse die Flüssigkeit aus der Zucchini
  3. Verrühre in einer großen Schüssel die Zucchini, Eier, Käse, Kokosnussmehl, Petersilie, Zwiebeln und Knoblauch zu einer homogenen Masse
  4. Forme aus der Masse einige Puffer
  5. Erhitze in einer Pfanne das Butterschmalz oder Öl und frittiere die Puffer darin, bis beide Seiten gleichmässig braun sind
  6. Hol die Puffer aus der Pfanne und trockne das Fett von den Puffern mit Küchenkrepp

 

Low Carb Zucchini-Puffer - www.kochhelden.tv

Dieser Post enthält Affiliate-Links von Amazon.

Previous post

Wie öffne ich eine Mangosteen / Mangostan

Next post

Foodblogger im Liebestaumel / Bericht in der Stgt. Zeitung und Stg.Nachrichten

Jens

Jens

10 Comments

  1. Meger
    18. April 2016 at 19:46 — Antworten

    Hm, schmeckt gut, hat aber halt überhaupt nix mit nem Kartoffelpuffer zu tun, finde ich. Ist Gemüse mit Ei, auch noch Zucchini mit sehr wenig Eigengeschmack – finde ich jetzt nicht so spektakulär. Und die Kalorienberechnung finde ich auch etwas schwierig. Sind die 115 kcal für 100 g Puffer gemeint? Dann finde ich, sollte beim Rezept auch stehen, wieviel g Puffer man aus dem Rezept denn bekommt? Sonst kann ich mit der Angabe ja nix anfangen. Die zwei großen Eier allein sind ja schon ca. 200 kcal. Also haut mich nicht so vom Hocker.

    • 18. April 2016 at 20:19 — Antworten

      Schade, dass es nicht hundertpro Deinen Geschmack trifft. Es ist immer so, dass wenn man etwas gewohntes durch etwas anderes ersetzt, daß der Geschmack nicht hunterprozentig das ist, was man vorher hatte. Es ist ein Gemüse, gebunden als Puffer, ohne Kartoffel und somit mit wenig Kohlenhydraten. Yop. Darum geht es hier auf der Blog – kohlenhydratreduzierte gesunde Ernährung. Manchmal ist das nicht so spektakulär. Muss es aber auch nicht – mir reicht es, wenn es gesund ist 😉
      Jegliche Angaben in allen Foren oder weiß der Kohlenhydratteufel wo auch immer ist immer auf eine Menge von 100g berechnet. Darauf hat sich die Welt geeinigt, daß dies eine einheiliche Angabe von Ernährungswerten ist. Da ist der Aufwand etwas groß, dies bei allen Lebensmitteln auf die Gesamtmenge des Essens auszurechnen.
      ich weiß nicht, was Dzu für Eier hast, die soviel kcal besitzen. Ein Ei hat ungefähr 75kcal und wiegt circa 50g. Somit kommst Du auf max. 100kcal fürs Ei auf die gesamte menge des Essens.
      Aber ich kann sagen, dass circa neun Zucchini-Puffer dabei raus kommen.

  2. 14. Mai 2016 at 12:28 — Antworten

    Das sieht wirklich super aus! :-)
    Neben meiner Low Carb Begeisterung, Fotografiere ich auch sehr gerne. Darf ich Fragen, welche Kamera du benutzt? :-)

    Habe mir das Rezept mal notiert. Wird in den kommenden Tagen mal nachgemacht!
    Danke!

    • 14. Mai 2016 at 14:30 — Antworten

      Das freut mich sehr, wenn Dir das Gericht und die Bilder gefallen. Ich fotografiere mit einer Sony Alpha 77

  3. 16. Juni 2016 at 01:02 — Antworten

    Die sehen echt super lecker aus und haben sehr gute Werte im Vergleich zu „normalen“ Kartoffelpuffern. Wo bekomm ich denn Kokosmehl her? Möchte sie auf jeden Fall mal ausprobieren!
    Beste Grüße
    Caroline

    • 16. Juni 2016 at 08:29 — Antworten

      Hi Caroline,
      Kokosmehl bekommst Du im Reformhaus, Bioladen und im gut sortierten Supermarkt (bei uns hat es der Edeka)

  4. Anette
    15. September 2016 at 13:21 — Antworten

    Hallo Jens,
    danke für die Low carb Idee mit Zucchini ,mir haben sie super geschmeckt?

    • 15. September 2016 at 13:39 — Antworten

      Hallo Anette,
      das freut mich zu hören. Vielen Dank für das Feedback 😉
      ich hoffe, Du schaust öfters mal vorbei.
      Viele Grüße
      Jens

  5. Anna
    31. März 2017 at 17:21 — Antworten

    Geht auch ganz ohne Kokosmehl oder mit einem Löffel gemahlene Mandeln. Allerdings sollte man die Puffer drastisch dünner ausbacken, damit sie richtig knusprig sind wie eben ein Kartoffelpuffer auch. Die dicke Version in Deiner Pfanne erinnert eher an ein Pancake. Ich bekomme aus der gleichen Menge ca. 10 kleine Puffer, die richtig schön knusprig-kross sind.

    • 2. April 2017 at 10:34 — Antworten

      Hi Anna,
      Kokosmehl..Mandelmehl..gemahlene Mandeln…ich glaube, da gibt es viele Varianten, die funktionieren. Die Dicke der Puffer…mhmm da sage ich mal so..das ist Geschmackssache – der eine mag es so, der andere so. Ich werde die dünnere Variante auf jeden Fall auch testen. Danke dir für den Tipp.
      Jens

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *