Nordische Rührei-Variante Nummer 2

Heute ist Drehtag – wir treffen uns gleich mit Simon Baumgarten zum Kochen und müssen vorher noch schnell frischen Fisch kaufen gehen. Wir haben also nicht viel Zeit für ein Frühstück und nutzen die schnelle Variante: Nordisches Proteinfrühstück.

Skandinavisches_Ruehrei

Skandinavisches Rührei


So wie uns heute geht es mit Sicherheit vielen Werktätigen und auch Timo, der vor einigen Tagen eine Ernährungsberatung von uns bekommen hat.

Morgens hat Timo nie Zeit für ein richtig gesundes Frühstück. Entweder trinkt er nur einen Kaffee, sagt, der Familie kurz „Hallo“ am Frühstückstisch und hetzt die Treppe runter, rein ins Auto und ab gehts zum Termin. Das Essen wird schon irgendwie auf dem Weg erledigt, meistens an einem Tankstellenbackshop.

Timos Ausrede: „Ich hab morgens keine Zeit und nicht so viel Hunger, da tut es auch eine Butterbrezel und ein Nusshörnle an der Tanke“.

Was Timo nun nach unserem Gespräch weiß, ist, dass er seinen Fettverbrennungsvorgang aus der Nachtphase sofort stoppt, wenn er sich diese isolierten „einfachen“ Kohlenhydratbomber in den Körper schiebt. Mit dem Buttermilch-Zucchini-Krabben-Rührei nimmt er fast nur Eiweiß zu sich und verlängert so seine „Nachtphase“.

Das Zeitargument haben wir gechancelt und seinen Wecker einfach 15 Minuten früher gestellt, sodass er mit seiner Frau Tanja und dem Sohn in Ruhe frühstücken kann und so die Familie bereits morgens zusammen kommt und den Tag gemeinsam beginnt. Wenn Timo keinen Hunger hat, kommt das Rührei in eine Tupperdose und geht mit auf den Weg, sodass er getrost an den Backshops vorbei fahren kann.

Zutaten:

  • ½ Zucchini
  • 200g Krabben / Garnelen
  • 5 ganze Eier Größe M
  • Salz, Pfeffer
  • 3 EL Wasser / Buttermilch
  • frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie)
  • 1 Knoblauchzehe

 Zubereitung:

  • Zucchini in dünne mundgerechte Streifen/Julienne

  • Zucchini in der heißen Pfanne kurz anbraten
  • Garnelen abtropfen, kurz unter Leitungswasser abspülen und mit etwas angedrückten Knoblauch in der gleichen Pfanne anschwitzen
  • Eier aufschlagen – etwas Wasser oder Buttermilch dazugeben – Salzen, Pfeffern und wer es scharf mag, gibt ein paar Chiliflocken hinzu
  • Eimasse in die Pfanne über die Garnelen und Zucchinistreifen geben.
  • Die Hitze der Pfanne auf mittlere Hitze zurücksetzen und stocken lassen
  • Immer wieder das Ei vom Pfannenboden lösen – diesen Vorgang immer wiederholen bis das Rührei, die gewünschte Konsistenz hat
  • Rührei auf einen Teller geben, mit Kräutern garnieren
Previous post

Simon Baumgarten vom TV Bittenfeld 1898 kommt zum Kochen !!!

Next post

Kochen mit Simon Baumgarten

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *