Europa – Deutschland – Ruhrgebiet – Essen

180 Menschen – 180 Menschen, die das gleiche Hobby haben wie wir: BLOGGEN

8 Vorträge zu Themen, die sich rund ums BLOGGEN drehen

Blogst - Bloggerkonferenz

Das diese Konferenz ein Sammelsurium an Informationen und Tipps sein wird und für unseren kleinen jungen Blog extrem wichtig sein könnte, war uns im Vorfeld schon klar.

Das wir keine Karte für diesen epischen Event besaßen leider auch.

Freitag, 14 Uhr: Brrrr…Brrr…es vibriert. Mobiltelefon. Ich krame das moderne Kommunikationsgerät aus der Tasche schaue auf den viel zu hell eingestellten Bildschirm. „ Du kannst meine Karte zur Blogst haben, wenn Du magst. Ich bin leider krank. Gruß Kitchencloud

Danke Foodblog Blogst

Als schreibender, bloggender Part von Kochhelden.TV schnelle ich hoch und organisiere in Windeseile mein Wochenende um und begebe mich ohne Fossi, den zweiten Teil der Kochhelden auf den Weg nach Essen zur Bloggerkonferenz.

4,5 Stunden und einen Blitzer später treffe ich im Ruhrpott ein.

Ich sehe nichts von der Schönheit des Potts. Es ist ja auch Kuhnacht draußen.

Endlich bin ich in Bloggerhausen

Endlich bin ich in Bloggerhausen, bei den ganzen Bekloppten, die sich wie ich Nächte um die Ohren hauen oder bei schönem Wetter am Herd stehen, während andere im Freibad liegen, nur um einen Post für den Blog fertig zu bekommen.

Warum das Ganze? Wofür der Stress? Ich werde es oft gefragt – von meinen Eltern, meiner Freundin, vielen Freuden. Es ist ganz einfach: Es macht Spaß. Es macht einfach nur Spaß, zu Kochen, zu fotografieren, zu schreiben und anderen Menschen davon zu erzählen. Ja vermutlich sind wir auch etwas exhibitionistisch veranlagt.

 

Ich stehe in der dunklen Bar des Motel One und schließe die Augen, lasse das Wasser durch meine Kehle rinnen und höre das Stimmengewirr um mich herum. Wie ein Bienenschwarm summen die Worte um mein Ohr. Augen auf und rein ins Vergnügen.

Der Abend wird bestimmt von vielen tollen Gesprächen mit anderen Bloggern und ich bin überrascht, wie offen ich als Neuling empfangen werde.

Die Stuttgarter Backfeensekte ist natürlich auch da. Anna von Anna im Backwahn sagt zu mir “ Du bist voll der Blender Jens, Du hast gesagt, Dein Blog ist neu…das sieht eher so aus, als ob Du alle kennst.“ Ich zucke die Schultern und lache. Ich komme mir in der Tat so vor, als ob ich einige Leute schon ewig kenne, obwohl ich sie das erste Mal treffe.

Von der Fahrt erschöpft falle ich an diesem Abend ins Bett und schlafe sofort ein.

Wenige Stunden später federe ich aus dem Doppelbett, noch bevor mein Wecker den ersten Ton in die Stille des Hotelzimmers hämmern kann.

Duschen, Frühstücken, Kamera und Ipad einpacken und los geht es zum Veranstaltungsort – dem Unperfekthaus. Während ich den Aufzug ignoriere und die Treppe nehme, höre ich schon den Bienenschwarm im Obergeschoss summen. Mit jeder Treppenstufe steigt der Lautstärkenpegel an. Ich biege um die letzte Ecke und bin voll drin im Bloggerbienenstock – 176 Königinnen und ich als eine von vier Arbeitsbienchen.

Blogst Bloggerkonferenz

Ich sinke auf einen noch freien Stuhl im Konferenzraum, schlürfe meinen Kaffee und lausche den Referenten zu den Themen : „SEO – Suchmaschinenoptimierung – Wieviel verträgt mein Blog?“ (unser Blog verträgt noch eine Menge davon) , „Story Thinking“ (wie schreibe ich eine Geschichte zu einem LowCarb-Muffin?), „Blog-Life-Balance“ (ich muss dringend ruhiger werden und mir nicht so viele Gedanken machen, ob wir alles richtig machen) – Stress go home) oder Fachvorträge von Firmen wie facebook (jetzt blick ich endlich, wie die Algorithmen funktionieren).

VortragBloggerkonferenz

Die Konferenz wird je durch eine Afterworkparty am Abend gestört, auf der die bloggestressten Back- und Bastelfeen mal nicht an die Statistiken Ihrer Blogs denken, sich nicht verkopfen, ob ihr Post schöner und besser ist, als der vom anderen Blog – nein, sie tanzen wie die Hupfdohlen völlig befreit zum Sound von „Ice Ice Baby“ und „Knowing me..knowing you“ durch den Konferenzsaal. Ich schaue in glückliche Gesichter.

Bloggerparty

Zweiter Tag – die Informationsflut nimmt nicht ab. Sie wird eher noch verstärkt durch Workshops zu Themen wie „Bildsprache“ und „7 Tipps zu Photoshop“. Dank Twitter sitze ich in zwei Workshops gleichzeitig. Herausragend war für mich Relleomein, deren Tweeds es mir erlaubten, mein Skript mit Wissen zu füllen, obwohl ich nicht im Raum saß. Vielen Dank Dir und allen anderen Zwitschervögelchen.

Ich sauge die Informationen aus den Vorträgen und den Gesprächen mit den erfahrenen Bloggern auf, wie ein kleiner ausgetrockneter Schwamm. Spongebob auf der Blogst.

Zwischendrin schaut auch noch ein Fernsehteam von RTL vorbei. Ich überlege kurzfristig, dem Kamerakind die Cam zu mopsen. Hat nicht geklappt.

RTL Fernsehteam

Nach vielen Stunden verabschiede ich mich von den Orgaretten Clara und Ricarda und fahre mit tausend Gedanken, Eindrücken und Vorsätzen im Kopf Richtung schwäbischer Heimat.

Gedankenverloren schließe ich meine Wohnungstür auf und mir schlägt der Geruch von Muffins entgegen. Meine Freundin steht mit einem Lachen in der Küche und wirft mir einem frisch gebackenen LowCarb-Muffin zu: „Ich hab Dein Muffinrezept modifiziert – jetzt schmecken mir die Dinger auch“.

Ich bin daheim. Leben 1.0 – Du hast mich wieder.

Halt Stopp – Erkenntnis des Wochenendes: Der Blog gehört zum Leben 1.0, sollte nur nicht zu viel vom Leben einnehmen. Bauch und Gefühl vor Kopf und Verstand.

Ich schiebe mir den Muffin in die Futterluke. „Wow..lecker..das Rezept muss auf den Blog“..Täättäää-…hier ist es.

Zutaten:

  • 4 große Eier
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Natron
  • 200g gemahlene Mandeln
  • 100g Butter oder hochwertiges Öl
  • 1 TL Zimt
  • Kleines Glas Kirschen (nach Belieben)

 

Zubereitung:

  • Eier trennen
  • Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen
  • Eigelb in einer anderen Schüssel mit Salz, Natron, Zimt und der geschmolzenen Butter (nicht zu heiß, sonst gerinnt das Eigelb) vermischen
  • gemahlene Mandeln unterrühren
  • Das Steifgeschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben
  • Kirschen nach Belieben zugeben und vermischen
  • Masse in Muffinformen füllen
  • Im Backofen bei Umluft 175° ca. 20-25 min backen

Bloggen ist das Gegenteil von irrelevant. An diesem Wochenende sehe ich, daß ich nicht alleine bin mit meinem doch recht neuen Hobby und der emotionalen Verbundenheit dazu. Danke an Juli von Heimatpottential und VollToll für dieses schöne Video.

 

Nächstes Jahr Blogst 14 – wir sind gerne dabei und wer weiß, wenn ich alle Vorsätze von Blogst13 beherzige und umsetze vielleicht als Referent zu dem Thema: “ Wie bringe ich meinen Blog in nur 1,5 Jahren in die Top 5 der erfolgreichsten LowCarb-Blogs – Finde deine Nische und sei dabei völlig relaxt„.

In diesem Sinne..tausend Dank ans Orgateam, die Sponsoren und alle Bloggerinnen und Blogger für dieses Wochenende.

Previous post

Blogst - Bloggerkonferenz

Next post

Vorankündigung: Foodvideo am Wochenende - Straussenfilet

Jens

Jens

5 Comments

  1. 21. November 2013 at 10:44 — Antworten

    Hey wie schön das Du dich so wohl bei uns Mädels gefühlt hast. Und noch mehr freut mich das Dir meine Tweets was gebracht haben 🙂 Lieben Gruß und Danke für das tolle Feedback.
    Heike

    • 21. November 2013 at 12:40 — Antworten

      Ja, war wirklich super. So habe ich ein tolles Skript zusammen bekommen. Ich habe so viel mitgenommen aus den Vorträgen und den Gesprächen.-..ich kann das auf die Schnelle garnicht umsetzen. Das wichtigste ist aber „reaxet bleiben“. Hab ich sofort umgesetzt 😉

  2. 25. November 2013 at 10:12 — Antworten

    *Gacker* … „in Bloggerhausen bei den anderen Bekloppten“. Herrlich auf den Punkt gebracht!
    Ich freue mich, dass wir uns kennen gelernt haben!
    Liebe Grüße, Bine

    • 25. November 2013 at 11:28 — Antworten

      Danke gleichfalls 😉
      Hat mich auch sehr gefreut,so viele neue Gesichter kennengelernt zu haben. Es war ein schönes We mit viel Wissensinput und guten Gesprächen.

  3. […] war neulich in Essen auf einer sogenannten “Bloggerkonferenz“. Da habe ich als absoluter Neuling erst einmal erfahren, daß es noch andere Blogs gibt, […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.