teilen

Dattel Dip – der High Speed Snack

by
Dattel-Dip - www.kochhelden.tv

Wenn man sich die Rezepte hier auf dem Blog anschaut, gibt es fast keinen Dip. Mir fällt da spontan nur der Bärlauch-Feta-Dip ein. Ich bin eigentlich schon ein Dip-Typ. Gemüsesticks oder irgendwelches alte Fladenbrot in einen Dip stürzen und wegvespern, draußen schneit es, dazu ein gutes NBA-Spiel im Stream und mein Abend ist richtig gut. Vielleicht mache ich es zur Tradition auf dem Blog – ein Dip im Jahr. Heute der: Triple D- DER DATTEL DIP.

Mit Datteln kannst du mich jagen!

Die Überschrift ist kein Witz. Ich stehe überhaupt nicht auf diese Dinger. Zu süß, zu klebrig… bahhh. Eher ungesund war bisher meine Denke.Das erste Mal, dass ich mir Datteln einverleibt hatte, war mit vierzehn, als ich mit meinen Eltern in Tunesien im Club-Urlaub war. Tunesien zählt neben Marokko, Algerien, Ägypten, Iran und Saudi-Arabien zu den drei größten Anbauländern.

Worauf ich noch nie geachtet hatte, was aber völlig logisch ist: Datteln gibt es in verschiedenen Varianten, Qualitäten und Farben – wie halt bei allen anderen Früchten und Gemüsesorten auch. Die Farben variieren von Rot bis Schwarz.

Sind Datteln gesund?

Ich habe es eben schon erwähnt: Mir sind diese Dinger eigentlich viel zu süß. Und wenn etwas süß ist, verbindet das mein Kopf gleich mit viel Zucker, hohem Kaloriengehalt und Dickmachern.
Ja, Datteln enthalten viel Zucker – Glukose und Fruktose. Das ist zwar nicht megageil, aber immer noch etwas gesünder als der isolierte Zucker, den man sich mit Süßigkeiten in die Birne kippt. Mit dem natürlichen Zuckergehalt sind Datteln in niedrigen Mengen ein super Energie- und Ballaststofflieferant.

Der Kaloriengehalt auf 100 g gesehen liegt ähnlich wie bei Rosinen und Feigen um die 280 kcal. Das ist eine ganze Menge. Bei getrockneten Datteln ist der Kaloriengehalt zwar höher als von frischem Obst, aber die Frucht steckt voller wichtiger Vitamine und Mineralien und weist sogar einen höheren Anteil an Ballaststoffen auf als die frischen Datteln. Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalzium und ein paar Vitamine geistern in den Datteln auch noch umher.

Wir dürfen nicht die Antioxidantien wie Flavonoide, Carotinoide und Polyphenole vergessen. Diese schützen die Zellen vor freien Radikalen, welche schädliche Reaktionen im Körper hervorrufen und demzufolge zu Krankheiten führen können.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass Datteln echt nicht so schlecht sind, sogar ziemlich gesund als natürliches Süßungsmittel. Es ist wie überall: Die Menge machts. Ballert man sich eine ganze Packung getrockneter Datteln in den Luxuskörper, ist das sicher nicht so sinnvoll. Verwenden wir Datteln aber mit Hirn und Verstand und naschen hier und da mal eine, ist das eher gut für unseren Körper.

Mehr muss man zu dem ganzen Gesundheitsgeschwafel nicht sagen und jetzt kommt das Rezept für einen unglaublich leckeren Dattel-Dip, der sich zum Beispiel hervorragend als Brotaufstrich eignet. Ich habe das Rezept übrigens nicht selbst erstellt, da ich es im Rahmen einer Video-Kooperation für eine Küchenmaschine verwendet habe. Ich habe es lediglich abgewandelt, sodass man es auch ohne die Küchenmaschine herstellen kann, weil wohl nicht jeder so ein Küchen-Alles-Helfer-Monster daheim hat.

Viel Spaß beim nachmachen und lasst es Euch schmecken.

Der Dattel-Dip – das Rezept

Zutaten:

  • 75 g kernlose Datteln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Schmand
  • 100 g Frischkäse
  • 1/2 TL Harissagewürz
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 Tl Olivenöl

Zubereitung:

  1. Die Knoblauchzehe schälen und zusammen mit allen Zutaten in einen Mixer oder ein hohes Gefäß geben und für 20 Sekunden pürieren.

Dattel-Dip

Gericht Snack
Keyword dip
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 75 g Datteln kernlos
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 100 g Schmand
  • 100 g Frischkäse
  • 1/2 TL Harissagewürz
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Currypulver
  • 1 TL Olivenöl extra nativ

Anleitungen

  1. Die Knoblauchzehe schälen und zusammen mit allen Zutaten in einen Mixer oder ein hohes Gefäß geben und für 20 Sekunden pürieren.

Categories:
    • Ute
    • 18. April 2021
    Antworten

    Hallo, von welcher Firma ist der rote Stabmixer, den du verwendest, wo bekommt man ihn und wie heißt er?
    Ute

    1. Antworten

      Hallo Ute,
      das ist der ESGE Zauberstab. Gibts in verschiedenen Größen und Leistungsstufen. Gibt ees sicher bei Amazon oer bei ESGE im Onlineshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KOCHHELDEN.TV
Close Cookmode