Kürbisbratwürste. „Was ist das denn jetzt wieder?“, fragt Ihr euch zu Recht. Wir haben genauso dumm aus der Wäsche gekuckt. Ab auf den Grill mit den Würschdeln hieß es also für uns.

 

Ich als thüringer Jung, der viele Jahre nah an der Grenze zu Franken gelebt hat, kenn mich mit Grillen und Würsten aus. Nicht umsonst sind die Thüringer Bratwürste als die besten bekannt. Jedes Stück Fleisch kommt bei mir auf den Holzkohlegrill. Ich bin ein Mann – Ich grille – bei jedem Wetter. Es kam also ein harter Juror auf die Würste zu. Diese zitterten auf den Grill vor sich hin und warteten auf ihr Los.

Bratwurst

 

Das Besondere an diesen Würstchen ist, daß kleine Kürbisstücke in die Wurst eingearbeitet sind. Das war  Klaus, dem Metzger aus dem Frankenland, von dem ich diese Würste habe, aber nicht genug – nein, der komplettierte diese Wurst mit Kürbiskernen, Curry und etwas Honig. So hat diese Wurst einen ganz eigenen Taste, der sehr mild dem Gaumen schmeichelt. Für meinen Geschmack könnte etwas mehr Wurstgeschmack durchkommen, aber gegen eine derartige Abwechslung zwischen meinen geliebten Thüringer Bratwürsten kam mir durchaus gelegen.

Ich musste auch nicht lange überlegen, wie ich Euch Bratwürste ala „Gesund“ schmackhaft machen kann.

Mir fiel sofort ein Rezept von Foodblogerette Mel vom fantastischen Gourmet Guerilla-Blog ein, daß Sie neulich im Kürbiswahn gepostet hat.

Ich nahm also meine Füße in die Hand und bin aufs nächste Kürbisfeld bei mir ums Eck gesprungen und hab mir einen Kürbis geholt und Pommes draus geschnitzt.

 

Hier kommt das tolle Gericht:

Kürbisbratwurst mit Kürbispommes „Schranke“ – bitte schön

 

Gourmet Guerilla´s  Pommes Schranke

Kürbispommes

Zutaten:

  1. 1 Hokkaidokürbis
  2. 2 TL mildes Currypulver
  3. 1 TL Chilligewürz
  4. 1 EL ÖL

 

Zubereitung:

  • 1 Hokkaidokürbis waschen, Stil und Blüte abschneiden und in der Mitte teilen
  • Die Kerne und das Heu mit einem großen Löffel herauskratzen.
  • Den Kürbis erst in Scheiben und dann in pommesgroße Stäbchen schneiden.
  • Die Kürbisstäbchen in einer Schüssel mit je 1–2 TL mildem Currypulver und Salz sowie Chiligewürz würzen.
  • 1 EL Olivenöl zugeben und alles sorgfältig vermischen, bis die Kürbispommes von einer gleichmäßigen Gewürzschicht überzogen sind.
  • Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im Backofen bei 180 C° ca. 20 Minuten backen.
  • Nach 15 Minuten schon probieren, ob die Pommes gar sind.

 

Rot (Mango- oder Papayaketchup)

Zutaten:

  • 1 reife Mango ( ich habe eine Papaya genommen)
  • 2 Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 45ml Apfelessig
  • Salz, Chili
  • 1 TL Paprikapuler edelsüß
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • etwas Currypulver

Zubereitung:

  1. Mango fachmännisch in die Knie zwingen

  • 2 Tomaten und 2 Zwiebeln ebenfalls würfeln.
  • Mango, Tomaten und Zwiebeln zusammen mit Apfelessig, Salz, Chili, Paprikapulver, Ingwer und etwas Curry in einen kleinen Topf geben.
  • Auf sanfter Hitze aufkochen und unter gelegentlichem Rühren ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis eine dickliche, leicht stückige Soße entsteht.
  • Eventuell noch mit Salz und Essig abschmecken.
  • Abkühlen lassen.
  • Ketchup pürieren.

 

Weiß (Pikanter Ziegenjoghurtdip)

Zutaten:

  • 1 Becher Ziegenjoghurt
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Olivenöl 
  • ½ TL gehackter Knoblauchzehe
  • geriebener Zitronenschale
  • Rosmarin

Zubereitung:

  • Alles vermischen – einfach einfach…ferdisch



 

Previous post

Stresskiller: Tee mit Honig und Zitrone

Next post

Gesundes Frühstück

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *