BlogNoGo der Woche

NoGo der Woche: Vegetarische Leberwurst

Liebe Vegetarier,

ich habe absolut nicht dagegen, daß Ihr das Essen von meinem Essen esst. Ich mag ja auch Gemüse, man könnte sagen, ich liebe Gemüse.

Ich vertrete auch die Auffassung, dass nicht jeden Tag Fleisch oder Wurst auf den Essenstisch gehört. Man sollte lieber nachdenken, ob man wirklich so viel Fleisch essen muss, wie man es tut. Für mich reicht einmal in der Woche Fleisch oder Wurst völlig aus.

Aber erklärt mir doch mal bitte jemand, wieso ihr vegetarische Leberwurst braucht. Werden hier die Vegetarierer für blöd verkauft oder das Produkt? Ich versteh es irgendwie nicht. Man möchte doch als Vegi kein Fleisch, unter anderem auch wegen dem Fleischgeschmack. Jetzt stellt die Industrie aber Brotaufstrich her, die wie Leber schmeckt und den Vegimann an Tierleber erinnern soll.

Vegetarische Leberwurst

Wie ich es neulich in einer Show so schön gehört habe: “ Wieso baut Ihr, liebe Vegetarier Euch Wurst aus vegetarischen Lebensmitteln? Ich forme mir doch aus einem Steak kein Blatt von einem Salat.“

In diesem Sinne..nichts für ungut…Ihr Lieben da draussen, esst weniger Tiere und wenn Ihr Fleisch esst, holt Euch bitte nur hochqualitatives  Fleisch beim Metzger und keine Billigware aus dem Supermarkt. Nur so können wir diese fürchterliche Massentierhaltung etwas einschränken. Denkt bitte daran, dass billiges Fleisch nicht qualitativ hochwertig sein kann.

Schreibt uns gerne in die Kommentare unten rein, was Ihr davon haltet. Esst Ihr noch Fleisch? 

 

Danke an Just Fitness für die Zusendung des Bildes.

Previous post

Kokos-Kürbis-Süppchen mit gebr. Riesengarnele & rohmariniertem Kürbis-Passionsfruchtsalat

Next post

Interview Frank Oehler - Sternegipfel / Intergastra 2014

Jens

Jens

6 Comments

  1. Sophia
    19. März 2014 at 09:17 — Antworten

    Hallo ihr Kochhelden,

    Mit persönlich ist die Verringerung des Fleischkonsums einfach nicht genug. Ich kann die Einstellung verstehen, aber mir reicht es einfach nicht. Außerdem reicht einfach oft das Budget nicht, um die gute Wurst zu kaufen, also muss der Ersatz her. Denn eigentlich liebe ich den Geschmack von Fleisch, aber ökologische ist er für mich nur schwer vertretbar.

    Ich bin gespannt auf die Diskussion :)
    Liebe Grüße
    Sophia | butterinmyveins.de

    • 19. März 2014 at 10:51 — Antworten

      Hallo Sophia,
      vielen Dank für Deine Meinung, die wir sehr interessant finden.
      Du tendierst also in Richtung fleischlose Ernährung aus dem Grund, weil gutes qualitativ hochwertiges Fleisch zu teuer ist?
      Dir geht es nicht so sehr um die Aspekte artgerechte Haltung, Tötung von Lebewesen usw.?

  2. Sophia
    20. März 2014 at 00:14 — Antworten

    Hi Jens,

    Wenn man Fleisch isst, dann natürlich am Besten hochwertig. An sowas wie humante Tötung glaube ich weniger, tot ist tot. Entweder ist man bereit das für seine Ernährung in Kauf zu nehmen, oder nicht. Das Tierhaltung, egal zu welchen Zwecken artgerecht seien sollte, muss glaube ich nicht mehr diskutiert werden.
    Für mich persönlich ist weniger die Tötung, ein Problem, als die Auswirkungen, die nicht biologische o.ä. Landwirtschaft und gerade die Tierhaltung haben. Emissionen, Rodung von Regenwald zum Futtermittel Anbau etc.
    Und auch wenn Vegetarier Soja und Tofu essen, glaube ich nicht, dass für die so viel Wald wie für Kühe abgeholzt werden müsste.
    Wenn ich also mit Sojaschnitzel vorlieb nehmen kann und so ein wenig die Umwelt schonen kann, stecke ich gerne ein wenig zurück geschmacklich. außerdem tut es meinem Studenten-Geldbeutel besser.
    Es geht zwar nichts über echtes Fleisch, aber wenn ich so darüber nachdenke, ist es mir das irgendwie nicht wert.

    Jetzt ist es ein Roman geworden, also werde ich noch schnell los, dass man auch ohne Fleischersatz gut leben kann. Und: macht doch, was ihr wollt 😉
    Gute Nacht und süße Träume
    Sophia | butterinmyveins

  3. 21. März 2014 at 14:09 — Antworten

    Ja, ich esse noch Fleisch, Arterhaltung durch aufessen .., Aber gutes Fleisch hat seinen Preis, deshalb esse ich auch vegetarisch, wenn nicht sogar rein pflanzlich. Was ich hasse, wie die Pest ist „Ersatz“. Man kann sich auch ohne diesen „Ersatz“ wunderbar ernähren, ich habe nichts gegen vegetarische oder rein pflanzliche Brotaufstriche ü-ber-haupt nicht. Aber warum zum Teufel muss man die dann mit Namen von tierischen Produkten benennen? Eine wunderbare Beschreibung der Geschmacksrichtung – ich tippe hier einmal auf Majoran – hätte es doch auch getan.

  4. […] Hier wurde es ja schon treffend beschrieben: Das NoGo der Woche. Nun, ich als bekennende Fleischesserin mag ja Leberwurst, am besten mit dicken Leberstückchen zum darauf herumkauen, wobei der Geschmack nach Fleisch gar nicht so entscheidend ist wie der nach Majoran. […]

  5. […] Hier wurde es ja schon treffend beschrieben: Das NoGo der Woche. Nun, ich als bekennende Fleischesserin mag ja Leberwurst, am besten mit dicken Leberstückchen zum darauf herumkauen, wobei der Geschmack nach Fleisch gar nicht so entscheidend ist wie der nach Majoran. […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *