BlogNoGo der Woche

Aluminium in Brezeln

Brezeln

 

 

„In bayrischen Brezeln wurde Aluminium gefunden…“

 

So verallgemeinerte gestern mein morgendlicher Radiosender auf dem Weg in die Arbeit das bayrische Brauchtum und stürzte zahllose bayrische Bäcker in den Fastruin, weil die Brezelnbestände nicht an das hungrige Volk abverkauft wurden.

An dieser Stelle wird es Zeit für uns, der Sache auf den Grund zu gehen und wir stürzten uns, furchtlos, wie wir sind in einen Selbstversuch und gleichzeitig in ein Bäckerfachgeschäft.

Die unfreundliche Bedienung mit den verquollenen Schweinsäugchen lugte hinter dem Tresen hervor und präsentierte mir das Brezelblech – Backpapier. Wow..so ist richtig und schon verwandelte sich das hässliche Entchen mit den mehlverschmierten Klamotten in eine verantwortungsbewusste Bäckersfrau, die um die Aluminiumbelastung in deutschen Brezeln bescheid weiss.

 

Bei Proben hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen (LGL) herausgefunden, dass jede fünfte Brezel in Bayern mit Aluminium belastet ist. Ok, kauf ich halt die sechste, denkt sich da der schlaue Bayer. Ha, Du Spaßvogel, daß kommt doch aufs Blechle an, denn darüber schwabbert der gesundheitsschädliche Stoff in das leckere Teiggebäck.

Ist diese Backunterlage aus Alu, kann die Natriumlauge, die zur Herstellung von Brezeln verwendet wird, kleine Metallteilchen aus dem selbigen lösen und per Beammechanismus in die Teigbollen transferieren. Das LGL fand bei den Proben einem Wert von zehn Milligramm pro Kilo Brezeln. „Das heißt nicht, dass es dort schon eine Gesundheitsgefährdung für den Verbraucher gibt“,sagt Gabriele Trem – eine Sprecherin des Amtes. Die Kochhelden sagen: “ Wer will schon Metall im Körper haben, die Platte im Kopf reicht, zumal mal nicht weiss, was Alu im Körper anrichtet“. Man vermutet, dass erhöhte Anteile von Alu im Körper zu Alzheimer und Brustkrebs führen können.

Backpapier ist hier sicher eine gute und kostengünstige Lösung für die Bäcker. Ein Austausch der Bleche gegen Edelstahlbleche, die auch sehr schwer sind, kommt sicher für viele auch aus kostentechnischen Gründen nicht in Frage.

Im Selbsttest kam übrigens heraus, dass die Brezeln komplett kohlenhydratverseucht sind. Wir empfehlen aus ernährungstechnischer Sicht die Finger von den Leckereien zu lassen, da durch das Weissmehl der Blutzuckerspiegel bereits am frühen Morgen in astronomische Höhen geschossen wird. Da wird dem Aluminium im Körper ganz schwindelig.

Quelle: SWR3 -Nachrichten vom 05.12.2014 und heute.de

Previous post

Im Interview bei KochblogRadio - Eat and Style 2014

Next post

NoGo der Woche: Nussknacker von Dickmann

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.