„Du Schatz, wir gehen heute aus. Mach Dich schick“. Das Leuchten in den Augen meiner Traumfrau ist kaum zu beschreiben, als ich Sie mir diesen Satz zuflüstert. Sie schaut mir tief in die Augen und lächelt, Ihre weißen Zähne blitzen hinter den vollen Lippen. Gott, ist diese Frau heiß.

„Dessert gibt´s dann zu Hause“, haucht sie mir im Vorbeigehen ins Ohr, zwinkert und wirft Ihre langen braunen Haare hinter sich und verschwindet nur in schwarzer Unterwäsche bekleidet im Bad. Da soll man als Mann ruhig bleiben. Arghh…aber erst kommt die Kür und dann der Spaß.

Zwei Stunden später sitzen wir in feinstem Abendzwirn im Restaurant. Sie trägt ein im Rückenbereich weit ausgeschnittenes Abendkleid und ich lasse mich nicht lumpen und trage einen eng geschnittenen Anzug, Haare sauber nach hinten gestriegelt. Der Kellner kommt an unseren Tisch. Er hat rote lockige Haare, trägt eine Latzhose und ein gestreiftes Langarmshirt. Im Gesicht ist er ziemlich weiß – vielleicht ist er krank oder er hat es mit dem Kreislauf. Aber irgendwoher beschleicht mich das Gefühl, dass ich den Typen kenne.

Als Vorspeise gibt es einen kleinen gemischten Salat mit Fertigdressig. Der erste Gang sind 2 Chicken Wings. Lecker. Zusammengepantschtes Hühnchen in Fett gebraten. Der Hauptgang kann schöner kaum sein: Ein BigMäc. Mir wird nach der Hälfte kurz schlecht, wenn ich an Massentierhaltung und Antibiotika denke. Als Dessert serviert unser Ober, ich habe seinen Namen nun heraus gefunden – er heißt Ronald – eine ausgefeilte Desservariante: Mc Sunday-Eisbecher. Mein Blutzuckerspiegel fährt Achterbahn und meine Frau lächelt mir gegenüber verführerisch zu. Himmel sieht sie gut aus, wenn gleich Ihr Gesicht auch mit Mayo von den lapprigen Pommes komplett verschmiert ist. Im Decoltee sifft ein Tropfen der Füllung von einer Apfeltasche Richtung Bauchnabel.

Was für ein toller Abend. Er hätte nur noch von einer Separee-Buchung übertroffen werden können, in der Ronald MC Donald strippt. Was für ein Abend – was für eine tolle Frau – sie weiß nur noch nicht, dass ich mich gleich von Ihr trenne. 

Mein NoGo der Woche – das Candle Light Dinner im Mc Donalds in Kaufbeuren.

 

Mcdonalds-Candlelight-dinner

Wohl kein Aprilscherz?

Previous post

Lammrücken in Paprika-Koriander Rub, Süßkartoffelspalten und Spinat-Mango-Salat

Next post

Rosa gebratenes Entenbrustfilet mit gegrillten Fenchel und Pesto rosso

Jens

Jens

12 Comments

  1. 9. April 2015 at 11:21 — Antworten

    So schön! Zum Glück ist Kaufbeuren nicht so weit von München…da machen wir bald einen romantischen Ausflug hin. NICHT.

    😛

    • 9. April 2015 at 16:18 — Antworten

      Hahahaaa…ach komm, das wäre doch genau das richtige für Dich und Ronny…heheheeeeee..

  2. 9. April 2015 at 11:25 — Antworten

    Das ist ja abartig, aber echt ne gute Idee um jemanden den man NICHT mag zu zeigen wie gerne man ihn hat. 😀 Wie werde ich ihn/sie los mit einem Essen!

    • 9. April 2015 at 16:17 — Antworten

      Ich frag mich halt, ob es echt Menschen gibt, die das ernsthaft nutzen

  3. 9. April 2015 at 12:05 — Antworten

    Muahahaha, ich kann nicht mehr…

    Jo man, was geht? Wahrscheinlich ist das nur etwas für krass coole Checker und ihre Chicks. Und in der Kletterecke kann man sich dem potenziellen Partner dann nach dem „Essen“ spielerisch nähern. Klingt doch gut! 😉 Ich hätte gerne einen Videobeitrag über so ein Lifedate!

    Fassungslose Grüße
    Valérie

    • 9. April 2015 at 16:17 — Antworten

      He Valerie,
      ich war echt schon ewig nicht mehr in so einem Laden. Aber mit Videocam, könnte das echt n Spaß werden.

  4. 9. April 2015 at 14:40 — Antworten

    Das passt doch ganz genau zu der Generation, die vor 20, 25 Jahren Kindergeburtstag mit Ronald gefeiert hat 😉 Liebste Grüße aus Salzburg, Claudia

    • 9. April 2015 at 16:16 — Antworten

      Grüße zurück nach Salzburg Claudia. Ich war nie bei diesem Typen. Der hat mich immer an Spielbergs ES erinnert.

  5. 9. April 2015 at 17:20 — Antworten

    danke. Ich habe Tränen gelacht. Du weißt wirklich, wie man Frauenherzen höher schlagen lässt. Ich stoße mit abgestandener Sirupcola im Pappbecher auf unsere niemals endende Liebe an.

  6. 17. April 2015 at 18:38 — Antworten

    Ich finde es sehr krass, aber probieren würde ich es schon. Wird vielleicht wird es ja lustig oder auch nicht. MC hat eben gelernt dass die Zielgruppe sich geändert hat und auch mehr für Qualität (Hans im Glück) zu bezahlen… lg Nadine

    • 18. April 2015 at 19:40 — Antworten

      Naja, bisher ist von einem Qualitätsansteig nicht viel zu spüren bei den beiden großen fastfoodketten. Wiee auch? Für das bisschen Geld kann kein gesundes Essen auf den Teller kommen. Schau Dir das von Dir angesprochene Konzept „Hans im Glück an“ – da gibt es sogar gesunde Low-Carb Burger. Der Preis ist halt dreimal so hoch. Aber das zahle ich gerne für Qualität meiner Lebensmittel

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.