Es gibt Gerichte und Snacks, an denen ich schier verzweifel. Bis ich diese endlich richtig konzipiert habe, vergehen Wochen, wenn nicht sogar Monate. Einer dieser Low Carb – Snacks ist das Blumenkohl-Käse-Sandwich.

Dieser Snack sollte eigentlich nie auf den Blog, aber ich muss dir erzählen, wieso er es nun doch geschafft hat, bzw. auf den Blog musste.

Rezept-Honks

Es ist nicht so, als ob es für diese Leckerei nicht schon zigtausend Rezepte im Internet geben würde, aber alle die ich ausprobiert habe, haben einen Haken oder haben nicht funktioniert.

Seit April habe ich diese Blumenkohlcrusty-Teile immer wieder gekocht, immer wieder ander Rezepte versucht und diese abgeändert. Irgendwann hat es mir gereicht und ich hatte keinen Bock mehr, habe das Ganze abgebrochen und für einige Monate ruhen lassen. Vor wenigen Tagen hat mich der Crusty-Cauliflower-Ehrgeiz gepackt und ich habe so lange rumprobiert, bis ich ein Ergebnis hatte, welches ich kochtechnisch und geschmacklich sehr gut vertreten kann.

Aber wieso hat das so lange gedauert?

Entweder wollte ich keine Mikrowelle benutzen, der Teig war porös und brach beim Formen oder er war zu feucht. Manchmal frage ich mich, ob bestimmte Rezepte tatsächlich wenigstens einmal so gekocht, wie sie dann veröffentlicht wurden.

 

LowCarb-Blumenkohl-Käse-Sandwich - www.kochhelden.tv

 

Wieso ich mich in meinem hohen Alter so aufrege und nicht nach meinen Blutdruck schaue?

Weil es mich echt nervt, ein Rezept fünfmal kochen zu müssen, bis es nicht mehr so aussieht, als ob mir einer auf den Teller geschissen hat. Sorry #isso

Es folgt nun also etwas weiter unten ein reproduzierbares, nicht nur essbares, sondern durchaus leckeres Rezept dieses Blumenkohl-Käse-Sandwiches oder wie sie neudeutsch genannt werden: „Cauliflower crusted grilled cheese sandwiches“.

 

Aktuelle Entwicklungen im „Foodblog-Haus“

Meine Kuechenchaotin meinte zur dem Sandwich: „He, die kann man ja sogar essen – gar nicht mal so mies“.
Das ist ein großes Kompliment meiner Pasta- und seit heute auch Knödelqueen. Sie passt sich langsam den schwäbischen Gegebenheiten an. Sie flucht seit Neusten nicht nur auf Schwäbisch, sie nimmt auch die schwäbische Gewohnheit: „Nicht gemeckert ist genug gelobt“, an. Ich hab’s nicht leicht.

 

Blumenkohl

Zurück zum Geschehen. Widmen wir uns für einen Moment dem Blumenkohl. Ich möchte auf diesem Blog ja nicht nur geistigen Dünnschiss verbreiten, sondern auch meinem Bildungsauftrag nachkommen.

Frage ich Onkel Wiki(pedia) erzähl mir diese neunmalkluge Plattform, dass Blumenkohl noch andere Namen hat: Karfiol, Käsekohl, Blütenkohl, Traubenkohl, Minarett-Kohl oder Italienischer Kohl. Ganz ehrlich? Habe ich noch nie gehört – das vergessen wir auch gleich wieder. Blumenkohl ist und bleibt Blumenkohl.

 

LowCarb-Blumenkohl-Käse-Sandwich - www.kochhelden.tv

Was ganz spannend ist, ist das der Blumenkohl eine Zuchtsorte ist und zwar vom Gemüsekohl. Der Blumenkohl wird als Blütengemüse gefuttert und stammt ursprünglich aus Kleinasien.
In Europa wird die leckere Kohlart erst seit dem 16. Jahrhundert angebaut. Manche Dinge brauchen in Europa einfach etwas länger.
Welche Länder in Europa haben den Kohl zuerst angebaut? Klar, unsere kulinarischen Spitzenländer: Italien und Frankreich. Kreuzfahrer haben den Samen aus Asien mitgebracht und ab ging die steile Erfolgsgeschichte.

Italien und Frankreich sind auch heute noch Hauptlieferanten für Blumenkohl in Europa. Die Anbaufläche in Deutschland beträgt circa 5.500 ha. Da lacht der Chinese und der Inder drüber – China produziert rund 1 Million Tonnen von dem leckeren Gemüse, knapp gefolgt von Indien mit 0,7 Millionen Tonnen.

 

LowCarb-Blumenkohl-Käse-Sandwich - www.kochhelden.tv

Eine Variante des Blumenkohl ist der Romanesco, der natürlich so heißt, weil er in der Nähe von Rom gezüchtet wurde. Erwähnenswert finde ich auch, dass es vom Blumenkohl grüne und violette Zuchtformen gibt, die es des Öfteren in die gehobene Gastronomie Schaffen. Die Färbungen entstehen aufgrund der Lichteinwirkung, weil die Blütenstände nicht komplett mit Blättern verdeckt sind.

So Klugscheißermodus off und ab gehts zum Low Carb – HighFat-Rezept:

 

Zutaten:

  • 1 Blumenkohlkopf
  • 1 großes Bio-Ei
  • 50 g geriebener Parmesan
  • 1/2 TL italienische Kräuter
  • 1 Scheibe Cheddar-Käse

 

LowCarb-Blumenkohl-Käse-Sandwich - www.kochhelden.tv

Zubereitung:

  1. Backofen auf 220°C vorheizen.
  2. Bei dem Blumenkohl den Stiel entfernen und in Röschen schneiden.
  3. Die Blumenkohlröschen in einen Mixer geben und zerkleinern, bis es krümelig wie Reis ist.
  4. Gib den Blumenkohlreis in einen Dämpfkorb und dämpfe ihn ca. 10 Minuten.
  5. Anschließend den Blumenkohlkohlreis in ein Handtuch geben, auswringen und anschließend abkühlen lassen. Er darf nicht mehr heiß und muß vor der Weiterverarbeitung trocken sein.
  6. Gib zu der Blumenkohlmasse ein Ei, den Parmesan und die Kräuter hinzu und verrühre alles zu einem glatten Teig.
  7. Teile den Teig in vier gleich große Teile und forme auf einem Backblech mit unterlegtem Backpapier aus jedem Teil eine toastbrotartige quadratische Form. Die Brotform sollte nicht dicker als 3 cm sein.
  8. Backe das Blumenkohlbrot für ca. 18 Minuten bei Umluft, bis es fest und leicht braun ist.
  9. Hole es aus dem Ofen und lass es auf dem Backblech auskühlen. Schließe die Ofentür, denn wir brauchen noch die Hitze des Ofens.
  10. Benutze einen Spatel, um das Brot vorsichtig vom Backpapier zu lösen.
  11. Lege zwischen zwei Blumenkohlscheiben eine dicke Scheibe Cheddar-Käse und schiebe das Sandwich für circa 2 Minuten in Ofen zurück.
  12. Wenn der Käse gut verlaufen ist, ist das Sandwich fertig.

 

Viel Spaß bei hoffentlich problemlosen Nachkochen
Guten Appetit

Dein Jens

Previous post

Unsere Heimat - ein Besuch auf dem EDEKA-Bauernhof {enthältWerbung}

Next post

Rosenkohl-Auflauf

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.