BlogWissenswertes

Mexiko: Steuer auf Fastfood und Softdrinks

Vor einigen Tagen ist es bereits angekündigt worden und ich stehe quasi schon in den Startlöchern für diesen Post.

 

Mexiko hat mehr Übergewichtige als die USA

Es ist ja kaum zu glauben, daß es noch eine Nation auf Mutter Erde gibt, die sich noch schlechter ernähren, als die Amerikaner, aber die Mexikaner toppen wirklich alles.

Ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung führten dazu, dass es Stand heute in Mexiko prozentual mehr Übergewichtige gibt als in den USA. 70 Prozent der Erwachsenen und 30 Prozent der Kinder gelten als zu schwer. In den USA sprechen wir von 32 Prozent. Die Konsequenz folgt auf den Fuß: jeder zehnte erwachsene Mexikaner leidet an Diabetes.

 Jetzt unternimmt die Regierung endlich etwas!!!

„Förderung gesunder Lebensmittel“

Präsident Enrique Peña Nieto sieht sein Land in einer Epidemie von Übergewicht versinken. Deshalb geht er jetzt in die Offensive und will Lebensmittel fördern, die weniger Kalorien und einen höheren Ballaststoffanteil haben. Er setzt hierfür neue Impulse für die Lebensmittelunternehmen, die nun einen Anreiz erhalten, ihre Produkte neu zu konzipieren.

Die Regierung setzt mit ihrer Gesundheitsoffensive auch eine Menge von Maßnahmen um, so sind zum Beispiel eine neue Etikettierungsvorschrift, aber auch Erziehungsinitiativen und Sportprogramme geplant.

 

Höhere Steuer auf Kalorienbomben

Die härteste Maßnahme lässt dem Land, in der die Fettsucht grassiert, schier das Fett vom Leib purzeln: Es gibt eine Strafsteuer auf Lebensmittel mit mehr als 275 Kalorien je 100 Gramm!!!

Diese Steuer in Höhe von 8% wird ab Anfang 2014 erhoben. Das nennen wir mal eine schnelle Umsetzung. Bravo. Das Parlament hat der Reform bereits zugestimmt.

Steuer auf Softdrinks

Nein Ihr Lieben, daß war noch nicht alles, was es aus dem Land des Tequilas zu berichten gibt. Einen Tag zuvor haben die Regierungsabgeordneten bereits der Einführung einer Steuer auf Softdrinks zugestimmt. Circa sechs Cent je Liter fallen ab dem kommenden Jahr an. Diese Maßnahme wird Mexiko Einnahmen in die Kassen spülen in einem ungeahnten Ausmaß, da Mexiko weltweit den höchsten Verbrauch an Softdrinks zu verzeichnen hat. Jeder Mexikaner trinkt durchschnittlich 163 Liter süße Softdrinks im Jahr.

 

Unsere Forderung: Deutschland zieh nach!!!

Wir sagen „Bravo Amigos“, das ist der richtige Weg. Erstaunlich, daß Mexiko hier die Vorreiterrolle übernimmt. Wir haben gehofft, daß es auch in diesem Fall Deutschland sein wird, da wir Deutschen immer bei allem vorne weg rennen. Nun heißt es für uns nachziehen.

Das ist wirklich eine sinnvolle Maßnahme, um der Verfettung der Gesellschaft entgegen zu wirken und das Gesundheitssystem für die kommenden Jahre zu entlasten.

Wir Deutschen wollen es vielleicht nicht wahrhaben, aber wir sind europaweit das Land mit den meisten Übergewichtigen.

Was das für unsere Gesundheit, unser Gesundheitssystem und die Zivilisationskrankheiten in unserer Gesellschaft bedeuten wird, kann sich jeder denken. Da kann es nur gut sein, steuerliche Einnahmen zugunsten der Gesundheit einzuziehen und diese für die Entlastung des Gesundheitssystems, für Sporteinrichtungen, Bolzplätze, Ernährungsunterricht und andere Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen zu nutzen.

 

Quelle: Tagesschau

Previous post

Happy Halloween im Low Carb Land

Next post

Körperfettverwendung

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.