Hinweis: Du kannst die Qualität der Videos erhöhen, indem Du unten im Video auf das Zahnrad klickst und die Anzeigequalität hochsetzt. Wir haben extra für Dich in HD gedreht.

Wenn Ihr den ersten Teil der „Intergastra-Saga“, das Interview mit Lucki Maurer, gelesen habt, wisst Ihr, wie aufgeregt ich an diesem Tag gewesen bin. Überall springen hoch dekorierte Köche um mich herum und ich kleiner Foodblogger mittendrin, statt nur dabei.

Ich befinde mich auf dem Sternegipfel organisiert von AHGZ und dem Matthaes-Verlag.Vor wenigen Minuten hatte ich ein tolles Interview mit Ludwig „Lucki“ Maurer und ich verschnaufe bei einem Kaffee und schaue mir die Koch-Show auf der Bühne an.

Dort zaubert Frank Oehler, seines Zeichens Sternekoch in der Speisemeisterei im Schloss Hohenheim bei Stuttgart ein Carpaccio vom Biorind mit asiatischer Garnele. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen und ich muss aufpassen, dass ich nicht anfange zu sabbern.

 

Während ich Frank Oehler, der mir auch gut aus diversen Fernsehshows bekannt ist, zuschaue, stellt sich ein junger Mann neben mich und spricht mich an. Wir kommen gut ins Gespräch und irgendwann meint er „Sag mal, hast Du Lust ein Interview mit Frank zu machen?“

Der Sabber, der sich im rechten Mundwinkel aufgrund des Carpaccios angesammelt hat, fließt nun in einem Bächlein über mein Gesicht und tropft auf den Boden, da ich mit offenen Mund wie ein Vollklops dastehe und nicht weiß, was ich zu Frank Oehlers Freund oder Manager (ich weiß bis heute nicht, wer der Mann war) sagen soll.

Weltmännisch antworte ich „Klar, wenn Frank Lust und Zeit dazu hat – ich bin am Start“. 15 Minuten später stehe ich mit „Kochprofi“ Frank Oehler nicht beim Einsatz am Herd, aber auf einer Terasse und plaudere mit Ihm, als ob wir uns ewig kennen.

Wir reden über seine Familie, seine Entwicklung, Zen-Buddhismus…einfach viele Themen. Ich bin überrascht, wie locker und freundlich Frank ist. Toller Typ.

Danke Frank und wir sehen uns in der Speisemeisterei oder auf RTL II

Und schon steht Frank wieder auf der Bühne und bastelt aus einer Roten Beete ein Träumchen in Rot.

Bildquelle: AHGZ und Matthaes-Verlag

Fotograf: Jens Oswald Fotodesign

Wir bedanken uns für die Einladung zu Intergastra 2014 und die hervorragende Organisation durch AHGZ und Matthaes Verlag

Previous post

NoGo der Woche: Vegetarische Leberwurst

Next post

Kochhelden.TV im Magazin re.flect (Febr. 2014)

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.