Ich sitze in einer kleinen Imbissbude „Katong Laksa“ in Singapur und schiebe mir zwei Löffel einer Fischsuppe ins Gesicht. Der erste Löffel – scharf. Mehr fällt mir spontan nicht ein. Verflucht scharf. Ich weiß jetzt schon, dass das defintiv zweimal brennt.  Bei einer 80%igen Luftfeuchtigkeit schiebt mein Körper spontan gleich noch mal ein paar Schweißtröpfchen auf die Stirn.  Fällt bei 32°C auch nicht mehr auf. Ich verdränge den Gedanken, dass es momentan Januar ist.

 

Katong Laksa - www.kochhelden.tv

Katong Laksa - www.kochhelden.tv

Schärfe ist in dem kleinen Stadtstaat Singapur, der nur 718km groß ist, relativ. Anders wie hier in Deutschland brennt das Gewürz nicht stundenlang und versaut einem den weiteren Essensgenuss. Nach wenigen Minuten kann man wieder ohne Schweiß auf der Stirn geradeaus gucken. Der zweite Löffel bringt den Geschmack in den Körper. Es ist immer noch scharf, aber endlich umspült die Vielfalt der asiatischen Gewürzen meine Geschmacksknospen. Lecker.

 

Skyline Singapore - www.kochhelden.tv

 

Ich frage unsere Begleiterin Maureen vom Foodblog Miss Tam Chiak, wie die Suppe heißt. „LAAKKSAAAA“, schreit sie mich an und grinst.

Zehn Minuten später bin ich stolzer Besitzer eines Kochbuches aus Singapur und suche fieberhaft nach dem Rezept für dieses Nationalgericht Singapurs. Laksa wird auf Basis von Kokosmilch und Chilli zubereitet. Typischerweise enthält das asiatische Süppchen eine Menge Reisnudeln. Das ist jetzt nicht so wirklich LowCarb, aber ich wollte Euch unbedingt das Nationalgericht aus Singapur mitbringen. Schiebt das Essen auf einen Loading Day und alles ist gut. Gesund ist die Brühe allemal, wenn man sich anschaut, wieviel Fisch, Krabben, und Gemüse in dem Bottich rumschwimmt.

 

People in Singapore - www.kochhelden.tv

Singapore - www.kochhelden.tv

Zurück zu Laksa. Laksa gibt es in einer irren Vielfalt an Variationen. Im Nachbarstaat Malaysia futtern die Einwohner Penang-Laksa, wohin gegen in Singapur eher Katong Laksa herhalten muss. Neben den Fischvarianten gibt es natürlich auch vegetarisches Laksa.

Laksa ist aber nicht ganz so schnell herzustellen. Ihr benötigt eine Fischpaste und eine Laksa-Paste. Keine Sorge, ich habe Euch die jeweiligen landestypischen Rezepte heraus gesucht. Wem das zu anstrengend ist und zu lange dauert, kann sich teilweise unter den Links bei den Zutaten die Pasten zusammen kaufen.

 

People in Singapore - www.kochhelden.tv

Wo gibt es sonst noch Laksa-Pasta? Geht mal zu Eurem Asiaten im Dorf und fragt dort mal nach den Nudeln und den Pasten. Dort werdet Ihr sicher auch noch mehr Laksa-Varianten erfahren: Laksa mit Tofu, Laksa mit Geflügel, Laksa mit Fisch, Laksa mit Garnelen…sucht Euch was raus. Hier gibt es auf jedenfall mal das urtypischste Nationalgericht Singapurs: LAAKKKSAAAAAAA

 

Marina Bay Sands Singapore - www.kochhelden.tv

 

Zutaten Fischpaste:

  • Hering (500g)
  • 1 TL Salz aufgelöst in etwas Wasser
  • ½ TL Weizenmehl

 

Zubereitung Fischpaste:

  1. Löse das Fleisch mit Hilfe eines Löffels aus. Zerkleinere das Fischfleisch mit Hilfe der Rückseite eines Hackbeils und gib das Fischfleisch in eine Schüssel
  2. Füge das Salzwasser hinzu.
  3. Warte etwas, bis fast von alleine eine Paste entsteht.
  4. Rühre das Weizenmehl unter.

 

 

Zutaten Fisch-Bouillon:

  • 300 g Kopf oder Gräten von einem weißen Fisch
  • 500 ml Wasser
  • ½ TL Meersalz
  • 2 Zweige Laksa Blätter zum Garnieren

Zubereitung Fisch-Bouillon:

  1. Alle Zutaten in einen ausreichend großen Topf geben und zum Kochen bringen.
  2. Anschließend bei mittlerer Hitze 20 min vor sich hin simmern lassen bis die Flüssigkeit auf circa 250ml einreduziert ist.

 

Laksa - www.kochhelden.tv

 

Zutaten Singapore Laksa-Paste :

  • 6-8 Scheiben Galgant (ähnlich Ingwer)
  • 1 Stengel Zitronengras, das Ende zerschlagen
  • 3 Scheiben Kurkuma alternativ Kurkuma gemahlen
  • 2 Zehen Knoblauch, geschält
  • 250 g Schalotten, geschält
  • 1 EL Chillipaste
  • 1 TL angeröstete Shrimps-Paste

 

Zubereitung Laksa-Paste:

  1. Alle Zutaten in einen Mixer geben und mixen bis eine homogene Masse entsteht

 

 

Zutaten Laksa Sambal:

  • 10 rote kleine Chillis
  • 1 TL Meeressalz

Zubereitung Laksa Sambal:

  1. Chillis entkernen, Häute entfernen, mit Salz mixen und alles klein zermahlen. Gegebenfalls einen Mixer verwenden.

 

 

Zutaten Laksa:

  • Fischpaste
  • 3 EL Öl
  • 500 ml Wasser
  • 6 Stücke Tofu, gewürfelt
  • 250 ml Kokosmilch
  • ½ TL Meeressalz
  • 20 g Kandiszucker
  • 500 g frische Reisnudeln, Vermicelli
  • 500 g Shrimps, medium gekocht, gehäutet und entdarmt
  • 250 g Bohnensprossen
  • 1 Gurke, halbiert, Kerne entfernt und in kleine Streifen geschnitten
  • 40 Laksa Blätter, fein geschnitten (Stiele behalten und im Fischbouillon verwenden)

Zubereitung Laksa:

  1. Presse die Fischpaste durch die Löcher eines löchrigen Behälter in eine Schüssel mit kaltem Wasser, sodass Fischpaste-Nudeln entstehen.
  2. Schöpfe diese mit einer Schaumkelle ab und gebe sie in einen Topf kochendes Wasser. Für eine Minute kochen lassen und anschließend in eine Schüssel kaltes Wasser geben.
  3. Erhitze Öl in einem Wok und gib die Laksa-Paste hinzu. Permanent rühren, bis es lecker duftet.
  4. 500 ml Wasser, den Fischbouillon und die Tofuwürfel hinzugeben und zum kochen bringen.
  5. Bei niedriger Hitze für einige Minuten köcheln lassen.
  6. Kokosmilch hinzu geben und anschließend mit Salz und den braunen Zucker würzen.
  7. Brühe nochmals aufkochen und dann zurückdrehen, von der Kochstelle nehmen und warm halten.
  8. Bring einen Topf Wasser zu kochen und koche kurz die Nudeln. Diese anschließend in die Essenschalen geben.
  9. Gib die heiße Soße über die Nudeln, verziere es als Topping mit gekochten Garnelen, den Fisch-Paste-Nudeln, Sprossen, Gurkenscheiben, Laksa-Blättern und Laksa Sambal.

 

Rezept entnommen aus dem Kochbuch:

Previous post

Avocado - Spaghettikürbis mit überbackenen Ei

Next post

Siemens cookingCup 2016

Jens

Jens

1 Comment

  1. […] halb gekocht), das es auch in einer fast schon erschreckend echten, vegetarischen Form gibt, Laksa (eine typische Reisnudel-Suppe) und Hokkien-Mee (Bratnudeln […]

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *