Simon – Was für ein geiler Freak dachte ich mir, als ich neulich im Fitnessstudio einer Mittfünfziger einen Trainingsplan erkläre und Ihr mit Händen und Füßen versuche klar zu machen, dass Sie von 30 min Cardiotraining und einem Besuch in der Woche hier im Studio keinen Muskeln wie Arnold Schwarzenegger bekommt.

Liebe Frauen und Mädels, was denkt ihr denn eigentlich? „Jensen, ich will nicht rumlaufen wie ein Muskelprotz, nur formen und straff machen – Muskeln sehen nicht gut aus an deiner Frau“.

Um mal mit dem Gerücht auf zu räumen, dass ihr von 2 Stunden lockeren Fitnesstraining in der Woche und lustigen kleinen Gewichten, mit denen sich Typen wie Simon in der Nase bohren oder die Muskulatur des kleinen Fingers trainieren, 5kg Muskeln ansetzt, muss ich hiermit intervenieren und damit aufräumen.

Folgendes gilt für Männer, wie für Frauen: Wer ständig nur in seiner Komfortzone trainiert und selbst nach der kleinen Cardioeinheit noch nicht im Schwitzen ist, der wird seinen Körper auch nicht fordern und weiter entwickeln. Nur wenn Ihr die Schwelle übertretet zu dem Punkt, den euer Körper nicht kennt und an dem Ihr ihn ans Limit führt, wird es eine muskuläre Entwicklung geben. Und das erreicht Ihr sicher nicht mit einem gemütlichen „Gewissenberuhigungstraining“ nach dem Motto „Ich war heute im Studio und ab trainiert – jetzt kann ich mir n Stück Kuchen reinpressen – ich hab ja was getan“

Zurück zu Simon. Simon ist so jemand, der am Limit trainiert – von oben bis unten tattoowiert, Rockabillyfrisur, trägt leichte Halsketten während dem Fitness-Training.

Simon liebt Halsschmuck

Das ist ein Kerle nach meinem Geschmack – muss ich kennen lernen. Gesagt getan..unter Tattoowierten geht das Kennenlernen irgendwie immer recht easy und wenn man die gleichen Hobbies hat, geht es dreimal schneller.

Ich lernte Simon kennen und wir trainierten ab und an zusammen. An manchen Tagen schauten uns die Leute im Studio teilweise schon komisch an – woran das wohl lag?

Training mit Atemmaske

Wie gesagt…ich lernte Simon kennen…und seine bezaubernde Frau Özgü. Nun bekomme ich auch langsam den Bogen zu unserem heutigen Low Carb Rezept. Das heutige Rezept stammt von Özgü und wenn Simon schön artig trainiert hat, bekommt er ein Stück von der Sahnerolle 😉

Und wie Özgü die Sahnerolle zubereitet für Ihren kleinen bunten Simon..das hat Sie uns erzählt. Viel Spaß mit dem Rezept.

Dank an Özgü für das Rezept der „Low Carb Sahnerolle“

 

Vorbereitung:

Himbeeren auftauen lassen und Ofen vorheizen

 

Zutaten für den Teig:

  • 6 Eier
  • 1 TL Backpulver
  • Zitronenaroma
  • 2 EL Dinkelvollkornmehl
  • 8 EL Eiweißpulver

 

Zubereitung des Teiges:

  1. 4 Eier trennen
  2. Eiweiß schlagen
  3. Eigelb mit 200ml Milch, 2 ganze Eier 1TL Backpulver Zitronenaroma mischen
  4. 2 EL Dinkelvollkornmehl und 8 EL Eiweißpulver nach und nach zugeben
  5. Eischnee unterheben und den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen.
  6. Bei 180Grad ca 10 Minuten hell backen. Nicht zu braun werden lassen sonst lässt sich´s schlecht rollen.
  7. Teig auf ein Gitter legen und abkühlen lassen.

Teig auf dem Gitter ausrollen

 

Zutaten Füllung:

  • 250g Speisequark
  • 100g Sahnejoghurt
  • 250g Himbeeren (wenn tiefgekühlte, dannsind die jetzt hoffentlich aufgetaut)
  • 250g Sahne
  • 6 Blatt Gelantine


 Zubereitung der Füllung:

  1. Speisequark, Sahnejoghurt und die Himbeeren mischen.
  2.  Sahne schlagen
  3. 6 Blatt Gelatine einweichen
  4. Die Quark-Himbeermischung nach Belieben süßen. Ich habe flüssigen Süßstoff verwendet und mit 2EL Orangensaft, dem Mark einer Vanilleschote und etwas frisch gemahlenen Cardamon abgeschmeckt.
  5. Ist der Teig schon abgekühlt, kann es weitergehen. Falls nicht, alles nochmal kaltstellen und zwischendurch die Küche putzen
  6. Die Gelatineblätter abtropfen und mit 2-3EL kochendem Wasser in eine große Schüssel geben und auflösen. Unter kräftigem Rühren die Quarkmasse dazugeben.
  7. Dann vorsichtig die Sahne unterheben. Jetzt nochmal probieren obs auch wirklich süß genug ist.
  8. Den Teig auf ein leicht angefeuchtetes Küchentuch legen und mit der Hälfte der Masse bestreichen.

Schön glatt die Füllung aufbringen

Kurz ein bisschen fest werden lassen, dann einrollen. Die Endstücke abschneiden und den Rest der Masse auf der Rolle verteilen, verstreichen oder einfach so aufessen. Fertig!

 

Özgü verwendet ein Soja-Weizen-Protein mit Vanillegeschmack zum Backen, daher hat Sie den Teig nicht zusätzlich gesüßt.

Danke an Özgü für dieses „sündige“ Rezept.

Wenn auch Du ein tolles Low Carb Rezept hast, was wir umbedingt mal auf den Blog stellen sollen, dann schick es uns einfach per mail an info@kochhelden.tv zu.

Sahne1

Previous post

1. Kochhelden.TV Grillparty

Next post

Kochheldenvideo bei Patric Heizmann

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.