„Oh mein Gott, wie geil schmeckt das eigentlich??“

Das waren meinen ersten Gedanken, als ich mir diese Kruste in der reinen Maronenvariante zubereitete. Mein Freund Pascal stieß mich in einem Kochbuch von Sterneoberkochguru Johann Lafer geradezu auf diese verteufelte Masse .

„Mensch Johann, die Kruste ist ja echt der Knaller, aber wie soll ich das denn den Leuten auf Kochhelden.TV nahebringen? „, dachte ich so bei mir und verfluchte die 40g Kohlenhydrate/100g Marone.

Nachts erschien mir dann Johann im Traum und sagte:“ Jensen, nimm statt diesen leckeren Maronen einfach noch leckerere Nüsse…oder reduziere die Marone und entwickel eine Nuss-Maronenmischung. „

Geil !!..Johann..danke..hier also die Kruste für Rumpsteak, Rinderfilet oder weiß der Geier für welche Fleischarten auch immer.

Die Masse einfach auf das angebratene Fleisch streichen und in den Backofen mit Grillfunktion fertiggaren.

Lass es Dir schmecken!!

552557_3079643688769_433755701_n

  • 1 Toastbrot
  • 100g Walnüsse
  • 50g vorgekochte Maronen
  • 100g weiche Butter
  • 100 ml Gemüsefond
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Chillipulver

 

  1. Toast entrinden und in Würfel schneiden
  2. Toast ,Maronen und Nüsse in Mixer zerhexeln
  3. Butter schaumig schlagen
  4. Maronentoastmix in Butter unterrühren

Diese Kruste kannst natürlich auch nur mit Nüssen oder rein mit vorgekochten Maronen (die man im Laden kaufen kann) zubereiten. Die reine Maronenkruste schlägt kalorientechnisch ordentlich zu Buche.

Wenn Dein Fleisch fast fertig ist, kannst du diese Kruste über das Fleisch streichen und es im Backofen überbacken.

Als besonderen Kick kannst Du noch angedünstete Nüsse aufs das Fleisch streuen. Ich nehme meistens Pinienkerne

 

Previous post

Rumpsteak auf Lauch-Karotten-Gemüse

Next post

Schneidbrett rutschfest machen

Jens

Jens

2 Comments

  1. Kerstin
    15. Februar 2013 at 20:33 — Antworten

    Gute Idee mit dem Schneidebrett.habe herzhaft über die Präsentation gelacht. Danke . Hast du jJensen schon mit Filoteig gekocht? Liebe Grüße kerstin

    • 16. Februar 2013 at 10:04 — Antworten

      Hiho Kerstin,
      vielen Dank 😉
      Nein, mit Filloteig habe ich noch nicht gekocht/gebacken. Das ist ja so eine Art griechischer Blätterteig oder?

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.