Es ist Ende August und die ersten Weihnachtssüßigkeiten stehen wieder in den Läden. Das ist für mich nicht nur ein sicheres Zeichen, dass die Lebensmittelkonzerne durchdrehen, sondern auch dafür, dass sich der Sommer so langsam dem Ende zu neigt und es höchste Zeit wird, meine Steuererklärung abzugeben.

Ich bin ja so ein Typ, der erstens seine Steuererklärung grundsätzlich nach hinten verschiebt. Mindestens zwei Monate später steht bei mir schon im Finanzamtordner. Meine Belege schmeiss das Jahr über immer in eine große Kiste. Ich bin Meister der chaotischen Archivierung. Relleomein-Heike würde sich bei mir die Haare raufen und mir gleich mal ein Ordnungvideo für meine Steuerbelege drehen.

Immerhin versuche ich wenigstens die Belege zu sammeln, wenn auch ohne System. Ich bin bemüht. Aber ich bin ein Kerl. Da ist das gentechnisch so veranlagt, dass wir nicht so den Ordnungsfimmel haben wie Frauen. Ich kann mich an Steuererklärungswochenenden erinnern, da war man eigentlich die ganze Zeit mit Zusammensuchen von Belegen beschäftigt. Gruselig, wie viel Zeit da immer drauf ging.

 

Heute ist also der große Tag. Eigentlich sollte er schon letzte Woche sein. Da hat aber glücklicherweise das Steuerprogramm nicht funktioniert. Ja gut, wer kann schon ahnen, dass ein Windows-PC-Programm nicht auf einem Mac läuft. Puuhh…nochmal Glück gehabt. Hatte ich also schon einen Grund die Aktion weiter vor mir herzuschieben.

Jetzt ist aber alles da und es funktioniert auch alles. Bis auf die Datenübernahme aus dem Vorjahr. PC versus Mac. Ihr versteht? Also heisst es für mich „Nochmal beim Urschleim starten und den ganzen Klatterradatsch wie personenbezogene Daten und Bankverbindungen einhacken“. Arghh…Ich liebe es – nicht!

 

Dank meines BWL-Studiums und meiner vier Semester Steuer-und Revisionswesen komme ich ganz gut voran. Ich befinde mich gerade im Teilpart der prozentualen Telefonkostenaufteilung auf Privat, Hauptjob und selbstständiges Bloggergewerbe, da bingt das Telefon. Passt ja hervorragend zu Telekommunikationskostenrechnung.

Ich öffne das Mobilfunkgerät und das App mit dem grünen Zeichen *bing*brrrr* Das Telefon flippt schier aus. Man könnte meinen es freut sich wie ein kleiner sabbernder Hund, der an mir hochhüpft und rumschlappert und dem Herrchen zeigen will, was es alles kann und was es alles weiß.

Das Hundehandy spuckt mir zig Nachrichten von einem meiner besten Freunde entgegen: “Vorspeise: Petersilienwurzelsuppe – Hauptgang: Bierbraten mit glasierten Möhren und selbstgeschabten Spätzle – Nachspeise: Kaiserschmarn und Apfelmus von selbstangebauten Äpfel – ich hab gekocht, haste Lust zum Familienschmauss vorbei zu kommen?“

 

Der leckere Bierbraten ist angesetzt

 

Ööhmm..ja Moment muss kurz überlegen..ööhmm…Jaaaaa hallooooooo…und schwupps saß ich im Auto. Das Powerbook mit dem Mac-Steuerprogramm wollte mir noch ein „Aber…“ hinterherrufen. Hat niemand gehört. Die Tür war schon zu. Blöd.

 

Hier nun die Vorspeise, die mein Freund für seine Familie und mich heute gekocht hat. Phänomenal lecker – so lecker, daß ich leider nur ein Bild schießen konnte, da ich die Suppe schnell vernichten musste. Sooorrryyyyyy…

 

Petersilienwurzelsupe - www.kochhelden.tv

 

Und wenn ich jetzt heimkomme, haben hoffentlich die Heizelmännchen meine Steuererklärung fertig gemacht und ich kann in den sonntäglichen Chillmodus hinübergleiten.

 

Zutaten:

  • 1 Petersilienwurzel
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Butter
  • Feigenessig nach Geschmack (Ihr könnt auch anderen leckeren Essig benutzen – geht damit aber behutsam um)
  • Prise Salz
  • 200ml Gemüsefond
  • 200g Sahne
  • 1 TL Waldhonig

 

Zubereitung:

  1. Petersilienwurzel in Würfel schneiden
  2. 1 Schalotte in Scheiben schneiden

  1. Beides in Butter glasig andünsten
  2. Mit etwas Feigenessig ablöschen und einreduzieren lassen
  3. Mit einer Prise Salz würzen
  4. mit Fond ablöschen
  5. 125 g Sahne hineingeben und vermischen
  6. 1 TL Waldhonig hinzugeben
  7. in kleine Glasgefässe jeweils einen Tropfen Demi Glace auf den Boden geben
  8. Suppe einfüllen
  9. die restliche Sahne schlagen und als Haube auf die Suppe geben

 

Wer noch mehr mit Petersilienwurzel sehen möchte, schaut mal hier hin: Low Carb-Chips

 

Danke Steffen für den kulinarischen Hochgenuss heute bei Euch.

Previous post

NoGo: Weihnachten im Sommer

Next post

IFA - Blogger 2014

Jens

Jens

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.