teilen

#tastystuttgart – Alte Sorten, historische Gebäude und eine gläserne Kochschule im Freilichtmuseum Beuren

by
Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Werbung – Dieser Artikel entstand für Stuttgart Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit dem Freilichtmuseum Beuren

Felsen, Burgruinen und die Panorama Therme – das verbinde ich mit Beuren. Als mein Dad noch lebte, sind wir als Familie oft in dieser Gegend gewesen, haben die Festungsruine Hohenneuffen besucht, planschten des Öfteren an unserem FamilyDay in den Thermen, aber was mir völlig unbekannt war, ist das Freilichtmuseum.

Im Rahmen von #tastystuttgart habe ich es endlich besucht und gebe euch heute einen kleinen Einblick in eine fast vergessene Zeit.

Das Freilichtmuseum Beuren

Ihr merkt schon an der Einleitung zu diesem kulinarischen Reisebericht, dass Beuren für mich sehr emotional und mit Familienerinnerungen behaftet ist. Als ich das Freilichtmuseum betrete, soll sich das nicht ändern, aber dazu später mehr.

Beuren liegt im Landkreis Esslingen, inmitten des Schwäbischen Streuobstparadieses.
Da ist es wieder das Thema Streuobstwiese. Es lässt mich auf meiner Reise durch all die Stationen durch meine schwäbische Heimat nicht los. Es verfolgt mich geradezu, aber das ist nicht schlimm. Im Grunde genommen ist es sogar gut. Was könnte es Besseres geben, als das mich Tradition, Natur, Obst und Gemüse als kulinarische Thematik immer wieder an den verschiedensten Orten konfrontiert? Nun also auch hier in Beuren.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Wie ich nun feststellen durfte (ich sage bewusst „durfte“), hat Beuren noch mehr zu bieten. Seit 1995 hat Beuren eines von sieben regionalen Freilichtmuseen in Baden-Württemberg. Das Freilichtmuseum ist aber nicht einfach nur ein Museum, wo man alten Kram anschauen kann. Es ist Infozentrum im UNSECO-Biosphärenreservat Schwäbische Alb sowie Infostelle im UNESCO-Geopark Schwäbische Alb. Ok, das klingt jetzt auch eher langweilig und verstaubt, aber ich empfehle euch wirklich, vor allem wenn ihr Kinder habt, dieses Museum einmal zu besuchen. Anschauen, Anfassen, Mitmachen wird hier groß geschrieben.

Ich betrete eine vergangene Welt und kann kaum den Ausführungen der netten Museumsmitarbeiterin Annika über den Arbeitsalltag im Museum folgen. Es tut mir im Nachhinein wirklich leid, aber ich bin tief eingetaucht in diese Welt der Museumsdörfer, die eine Bandbreite an Geschichten aus dem Dorfalltag längst vergangener Zeiten aus Dörfern aus dem mittleren Neckarraum und der Schwäbischen Alb erzählen. Wer diese Geschichten nicht in seiner Fantasie erlebt, kann sich auch einen Audio-Guide am Eingang buchen.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

So betrete ich als erstes ein „Bauernschloss“, das Haus eines alten Bürgermeisters und egal, in welchem Zimmer ich mich befinde – jeden Moment denke ich, der alte Herr kommt aus einem der Räume heraus und begrüßt uns. Seine Hose mit den Hosenträgern hängt über dem Stuhl, sein Bett ist nicht gemacht, als sei er gerade aufgestanden und empfängt uns in Unterhosen in seinem Audienz-Zimmer. Creepy Vorstellung – I know…

Hier gibt es keine leeren, langweiligen Räume. Jedes Zimmer erzählt eine Geschichte, jedes Haus mit all seinen Gegenständen lässt seinen Vorbesitzer lebendig werden – egal ob es das Tagelöhnerhaus, das Fotostudio mit Tageslichtdecke, der Schafstall, das Back- und Waschhaus oder das Haus des Webers ist, dessen Webstühle noch im Untergeschoss stehen.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Ich fühle mich um Jahrzehnte in eine Zeit zurückversetzt, in denen es keine Smartphones, Computer oder Playstation gab, kein Mobbing oder Arbeitsstress.
Ja die Menschen damals hatten andere Sorgen als wir heute, aber es ist gut, zu sehen, mit wieviel Luxus oder Materialismus sie auskamen und auskommen mussten.

Das erdet ziemlich und erinnert mich an die Wohnverhältnisse meiner Uromi Else, die sehr ähnlich wohnte und die ich in all meinen Ferien als kleiner Junge viele Jahre besuchte. Fast hatte ich vergessen, daß ich ihr jeden Morgen die Kohlen vom Dachboden holte, daß wir jeden Morgen zusammen einkaufen gingen, danach im Garten arbeiteten und die Vögel versorgten.
Keine richtige Toilette, nur ein Plumsklo, der Herd wurde nur mit Kohlen betrieben und im Winter war es ohne Heizung bitterkalt in den Morgenstunden.

So etwas gibt es heute kaum noch. Dieser Zustand ist knappe 30 Jahre her – eine nicht allzulange Zeit und ich denke, wenn wir unseren Kindern zeigen, wie das Leben vor 50 oder 100 Jahren einmal war und wie es heute ist, dass man dann auch mit einem anderen Blick durch die Welt geht.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Das Freilichtmuseum beherbergt aber nicht nur 25 historische Gebäude mit entsprechenden zur Zeitepoche passenden Gärten, die von ihren ursprünglichen Standorten ins Museumsgelände umgesetzt wurden.
Merinolandschafe, Ziegen, Gänse, Hühner, Stallhasen, Weinbergschnecken rennen umher, weil deren Haltung auch zu den Biosphärengebiets-Vertiefungsthemen ländliche Baugeschichte, historische Landwirtschaft und Handwerk gehören. Gut bei den Schnecken in ihren Gärten kann man jetzt nicht von „Rennen umher“ reden. Es geht im Bereich der Tiere hier auch um die Wiederbelebung von Traditionen und die Züchtung von vom Aussterben bedrohter Tierarten, wie bestimmte Hühnerrassen.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Es werden außerdem ca. 10 Hektar Streuobstwiesen mit etwa 500 Streuobstbäumen und diverse Ackerflächen mit alten, vergessenen Kulturpflanzen, wie Alblinsen, alten Getreidesorten, Hanf, Topinambur, Kartoffeln und Filderspitzkraut bewirtschaftet. Viele Produkte findet der Besucher dann im Tante-Helene-Lädle des Fördervereins oder auf dem Teller der Museumgastronomie „Landhaus Engelberg“, die sich in einem ehemaligen alten Bauernhaus befindet. An schönen Tagen kann man die Köstlichkeiten von Küchenchef Emre Demiryüleyen und seiner Mannschaft auch in der Gartenwirtschaft genießen. Auch hier finden wir in den Gerichten alte Obst- und Gemüsesorten.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Alte Sorten

So wie meine Erinnerung an meine Uromi Else bei dem Rundgang durch die Häuser und Gärten geweckt wurde, so haben viele von euch sicher Kindheitserinnerungen an Großmutters Obstgarten.
Dort wuchsen alte Obstsorten, die man schon damals nicht, geschweige denn heute im kommerziellen Verkauf findet. Die Mengen sind so gering, da lohnt sich der Anbau kaum. So handelt es sich heute bei alten Sorten um ein Sortiment mit echten Raritäten.
Der Ursprung der alten Sorten geht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Die jüngeren Sorten unter ihnen sind immerhin noch an die 100 Jahre alt. Meist werden diese alten Sorten nur noch in traditionellen Familienbetrieben in kleinen Mengen oder eben im Freilichtmuseum Beuren gezüchtet.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

 

Oft gehören eher die Äpfel zu den glücklichen Obstsorten, die hier und da als alte Sorte angebaut werden. Apfelbäume gehören zu unserer Kulturlandschaft und bereichern mit ihrem malerischen Wuchs, den Blüten und Früchten jeden Garten. Eine Besonderheit ist etwa der Urapfel, der Vorfahre all unserer Kulturäpfel.
Der Urapfel und zahlreiche andere alte Obstsorten sind kräftig, meist sehr robust gegenüber Schädlingsbefall oder Krankheiten. Auch der Anbau ist recht unproblematisch. Apfelbäume wachsen sonnig bis halbschattig und stellen kaum Ansprüche an den Boden: Ein mäßig feuchter, nährstoffreicher Gartenboden genügt ihnen. Auch in der Pflege sind sie anspruchslos. Sie gedeihen perfekt bei regelmäßigem Auslichtungsschnitt.

Wäre das nicht etwas für euren Garten? Gebt einer alten Apfelbaumsorte ein Zuhause. Ihr werdet im Herbst nicht nur mit besonderen Früchten belohnt, sondern auch mit dem Singsang von beliebten Singvögeln, die gerne ihren Nistplatz in den Baumkronen der Obstbäume einrichten.

Kochhelden.TV bei den Boller Fruchtsäfte - www.kochhelden.tvn

 

Museumsshowküche

Falls ich euch nicht von dem Pflanzen eines Obstbaumes überzeugen konnte, so habt ihr die Möglichkeit, einmal den Geschmack der alten Sorten in der Museumsshowküche in Beuren zu testen.
Die Kochkünste von Emre und seiner Gastromannschaft kann jeder Besucher eines Kochkurses auch im neu-eröffneten Gartensaal des ehemaligen, traditionsreichen Restaurants „Wilhelmshöhe“ aus Geislingen beim Kochkurs „Alte Sorten in neuen Töpfen“ erleben – die gläserne Museumsshowküche ist nigelnagelneu, wurde im September 2019 eröffnet und wartet in 2020 auf viele Kochinteressierte.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Aber nicht nur wegen der zahlreichen Kochkurse ist das Freilichtmuseum in Beuren ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Es ist zugleich Ausstellungs- und Veranstaltungsort für rund 100 Veranstaltungen. Es ist ein authentischer Lernort zur ländlichen Geschichte und bietet darüber hinaus ein erlebnisorientiertes Familien-Ferien-Programm. So wird Geschichte und Landwirtschaft für uns Erwachsene und vor allem für unsere kleinen Menschen begreifbar und fassbar.

Freilichtmuseum Beuren - www.kochhelden.tv

Wenn ich euch jetzt hoffentlich Geschmack auf einen Besuch im Freilichtmuseum gemacht habe, dann verrate ich euch noch, dass die Museumssaison 2020 am Sonntag, dem 29. März, mit dem Aktionsprogramm »Feuer und Flamme für das Freilichtmuseum Beuren« beginnt.

Von 11 bis 16 Uhr wird in den Küchen gekocht und im Backhaus gebacken. Die Türen, Tore, Häuser, Scheunen, Ställe und Dachböden der insgesamt 25 Museumsobjekte sind wieder geöffnet und warten darauf von euch erkundet zu werden.
Setzt euch dieses Ziel auf eure Ausflugsliste – es lohnt sich.

Freilichtmuseum Beuren

Museum des Landkreises Esslingen für ländliche Kultur
In den Herbstwiesen, 72660 Beuren

 

Mehr #tastystutgart und tolle Städte und Erlebnisse:

 

Categories:

Werbung

Ähnliche Beiträge

« // »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KOCHHELDEN.TV
Close Cookmode